Artikelformat

Entscheidung gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Nach längerem hin und herüberlegen habe ich nun einen (vorläufigen?) Titel für den Blog und seine Bestimmung beschlossen.
Der Titel Zwischenstück, ist zugleich die Bestimmung, denn der Blog soll helfen mein reales Leben mit meinem virtuellem zu verbinden.
Es wird sehr oft geschrieben, dass Personen kein richtiges Reallife mehr haben, in die Virtualität abrutschen und ähnliches. Ich finde so etwas ist einfach erfunden und kann nie wirklich zutreffen, weil man ja normalerweise ein reales Leben braucht um ein virtuelles zu haben und es daher nicht möglich ist kein Reallife mehr zu haben. Man kann jedoch sagen, dass man, sobald man sich ins Internet einloggt mit seinem Geist durch Maus und Tastatur in den Computer gelangt und der Körper fast reglos zurückbleibt.
Das einzige Problem, welches ich im Bezug auf Computer sehe, ist, dass man, wenn man sich zuviel in Spielen oder dem Internet aufhält seine sozialen Kontakte im realen Leben langsam verliert, da man sie nicht pflegt. Man kann über das Internet zwar neue reale Kontakte knüpfen, aber meist kommt man nicht viel weiter, als vielleicht Bilder auszutauschen und hin und wieder über Teamspeak, Skype oder ähnlichem zu reden.
Ich finde solche Kontakte toll und pflege meine „virtuellen Kontakte“ auch, jedoch ist es mir auch sehr wichtig, dass ich Freunde habe mit denen ich einmal etwas trinken gehen kann.
Mein realer Freundeskreis lässt sich an zwei Händen abzählen, mein virtueller an einer.
Ich kenne online viele Personen, jedoch kann ich die nicht zu meinem Freundeskreis zählen, da ich sonst auch im realen Leben, jeden mit dem ich hin und wieder ein paar Worte wechsle zu meinem Freundeskreis zählen.
Zwischenstück habe ich gewählt, weil ich mir von dem Blog erwarte, dass er die Verbindung zwischen meinem Reallife und Virtuallife ist, da ich Einträge über/von beiden Bereichen schreiben werde und so meine virtuellen Freunde mehr über mein reales Leben erfahren können und umgekehrt.
Ich glaube, dass die Einträge sehr unterschiedlich ausfallen werden, meist werden es Gedanken zu virtuellen oder realen Geschehnissen sein.

Notiz am Ende: Entschuldigung für den ersten Beitrag, ist mir erst später aufgefallen, dass er nur schwer zu lesen ist, aber ich bin ja erst am Anfang und mein Schreibstil wird hoffentlich noch flüssiger.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.