Artikelformat

Lernzielkontrolle Österreichische Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert

2 Kommentare

Muss gerade Geschichte lernen; vielen Dank an Philip für seinen 1+ Test:

1. Staatliche Organisiertheit in Österreich im 19. und 20. Jahrhundert (mit Jahreszahlen)

1804 – 1967 Kaisertum Österreich

1867 – 1918 Österreichisch-Ungarische Doppelmonarchie (K.u.K. Monarchie)

1918 – 1934 1. Republik

1934 – 1938 austrofaschistischer Ständestaat

1938 Anschluss

1938 – 1945 Nazi-Regime

seit 1945 2. Republik (1945 – 1955 Besatzungszonen)

2. Das deutsche Reich: Nenne die drei deutschen Reiche (mit Jahreszahlen)

1. deutsche Reich: 962 – 1806 Heiliges römisches Reich deutscher Nation

2. deutsche Reich: 1871 – 1918 Franz II. I.; Vereinigung durch Preußen

3. deutsche Reich: 1933 – 1945 NS Diktatur

3. Das Jahr 1867 in Österreich – welche grundlegenden Neuerungen kannst du nennen? Welche folgen hatten die Neuerungen von 1867?

Dezemberverfassung; vor dem Staat ist jeder gleich; Österreich verliert Kriege gegen Piemont-Sardinien, Frankreich, Italien und Preußen; -> deutsches Reich entsteht, aber ohne österreichischer Beteiligung -> Preußen federführend

Kaiser Franz Joseph (Neo-Absolutismus) K.u.K.-Monarchie entsteht; Cis- und Transleithanien;

4. Parteien in der 1. Republik? Ihre Rolle? Krisen?

Sozialdemokraten: Republikanischer Schutzbund (Privatarmee)

Christlichsoziale: Heimwehr (Privatarmee)

-> Parteienhass

Heimwehr eröffnet Feuer auf Schutzbund; Zwei Menschen (Kind und alter Mann) kommen um; Täter werden frei gesprochen; -> Sozialisten zünden Justizpalast an (1927)

5. Warum kam es zum austrofaschistischen Ständestaat?

1923 löst Dollfuß nach einer Sitzung das Parlament auf (Grund: Präsidenten legten Ämter zurück und stimmten mit) und beruft es nicht wieder ein.

Dollfuß schafft Parteien ab -> Einheitspartei Vaterländische Front; Korneuburger Eid der Heimwehren: gegen Demokratie und Parteien, für starken Führer;

1934 kommt es zum Bürgerkrieg; Sozialdemokraten müssen nach zwei Wochen aufgeben;

Juliputsch: Nazis dringen ins Bundeskanzleramt vor und ermorden Dollfuß (Putschversuch scheitert); Kurt Schusnigg übernimmt Regierungsgeschäfte;

6. Der Anschlussgedanke in Österreich im 20. Jahrhundert Gründe, Auswirkungen

1. Republik: le reste, c´est l´Autriche – Der Rest ist Österreich.

Identitätskrise: bis 1918 immer Weltmacht; dann winzige Republik, Anschluss 1918 an Deutschland, wurde 1919 von Siegermächten verboten; fehlendes Identitätsbewusstsein -> allein viel zu klein; 1938 Anschluss an Deutschland; Freude überwiegt; „Endlich wieder mächtig" – zusammen mit deutschem Bruder; Österreich -> Ostmark -> Alpen- und Donaugaue

7. Österreichische Bundeskanzler nach 1945 – Unterschiede, wichtige Ereignisse?

Renner 1945 (war 1918 schon Staatskanzler) SPÖ; von UdSSR eingesetzt

Figl 1945 – 1953 ÖVP (später Außenminister)

Raab 1953 – 1960 ÖVP (Staatsvertragskanzler)

Klaus 1966- 1970 ÖVP (Alleinregierung)

Kreisky 1970 – 1984 SPÖ (Alleinregierung; Schuldenmacher, Sozialstaat)

Sinowatz 1986 – 1986 SPÖ (+FPÖ)

Vranitzky 1986 – 2000 SPÖ (+ÖVP Koalition; später BK Klima)

Schüssel seit 2001 ÖVP (+FPÖ/BZÖ)

8. Südtirol im 20. Jahrhundert – nenne einige Aspekte!

1918 Verlust Südtirols an Italien; deutschsprechender Mehrheit der Südtiroler wird Autonomie zugesprochen; für Südtiroler und Österreich aber unbefriedigend; 1967 neues Südtirolabkommen, das 1992 als erfüllt angesehen wird.

9. Zusatzfrage für Zusatzpunkte (2): Das Jahr 1986 und seine Bedeutung!

Waldheim (SA-Vergangenheit?; wird Bundespräsident)

Sinowatz tritt zurück; Ende der SPÖ-FPÖ Koalition

SUPER-GAU in Tschernobyl

Haider übernimmt FPÖ; wird unter Haider 2001 zur stärksten Kraft

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. ich fühle mich geehrt, wenn man neine leistungen dementsprechend honoriert werden und für die allgemeinheit im internet zugänglich gemacht werden. jedoch würde es meinem wunsch entsprechen den test korrekt (Bsp.: le reste, c’est l’Autriche). wiederzugeben.
    merci á tous…

    Antworten

  2. Excuse-moi.
    War nur ein Schnelligkeitsfehler, jedenfalls ist es mir in der Schule auch schon aufgefallen.

    Auf die Idee hat mich der Pfeifer gebracht, als er gesagt hat, dass er es nicht versteht warum wir Schüler uns nicht besser organisieren, weil bestimmte Lehrer alle paar Jahre die gleichen Tests und Schularbeiten bringen.

    Ein weiterer Grund ist, dass es mich immer aufgeregt hat, wie ich früher ähnliches gesucht habe und nur auf kostenpflichtige Seiten gekommen bin.

    An dieser Stelle muss ich gleich auf latein24.de verlinken, weil dort gut gezeigt wird wie es auch kostenlos geht. Die Überetzungen sind einfach zum üben oder nachlesen des Inhaltes gut, man muss ja nicht immer schummeln.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.