Artikelformat

Musterung Tag 2 und Schlechte Erfahrung

Hinterlasse eine Antwort

Der zweite Tag der Musterung ist noch schlimmer als der Erste. Man sitzt über 90% der Zeit, sinnlos in dem schicken grünen Höschen auf einem Stuhl und wartet.

Irgendwann wird man dann aufgerufen und kommt ein paar Minuten zum Psychologen, danach muss man wieder warten bis man zur Ärztin kommt, wieder nur ein paar Minuten. Am Ende darf man dann sogar noch woanderst warten, bis man die Tauglichkeistbescheinigung bekommt. Ach ja, hätte ich fast vergessen, im Warteraum gibt es noch einen [ironie] ultramodernen [/ironie] Fernseher wo der [ironie] supercoole [/ironie] Film Evolution lief. Später durften mussten wir RTL schauen.

Beim Psychologen werden einem die Testergebnisse vom PC-Psychotest vom ersten Tag mitgeteilt. Ich hatte weder alles richtig, noch war ich am schnellsten. Klingt scheiße, ist es aber nicht :-D . Meine Kombination aus Genauigkeit und Geschwindigkeit sei so gut gewesen, dass man mich als überdurchschnittlich einstuft. Ausserdem war ich in alle Bereichen sehr gut und habe keine Schwächen gezeigt. Da war ich dann doch ein bisschen Stolz auf mich. Weiteres wird dann nocheimal gefragt, ob man Drogen nimmt, wie man sich mit den Eltern versteht, ein bisschen Alltagsblabla, wie man in der Schule ist, ob man sonst noch Fragen oder Probleme hätte.

Die Ärztin war im Gegensatz zum Psychologen unsympathisch. Grundsätzlich macht sie das gleich, wie der Schularzt, inkl. Gentialbereichkontrolle. Nachdem sie dann noch erfahren hat, dass ich keine Befunde von meine Bienenallergie mit hätte wurde sie richtig böse, was ich mir eigentlich einfallen lasse und was sie jetzt tun soll blablabla, ist mir doch egal was sie jetzt tut. Laut der letzten Untersuchung hab ich keine Allergie, beim letzten Bienenstich davor wäre ich aber fast erstickt und der Arzt hat mir auch empfohlen immer meine Adrinalin-Spritze mit zu nehmen, falls ich wieder einmal gestochen werde. Das ist jetzt schon ein paar Jahre her und durch meine Angst war ich vorsichtig genug, dass mich keine Biene mehr gestochen hat. Jetzt muss ich trotzdem nocheinmal eine Untersuchung machen lassen, damit die Ärzte einen Befund bekommen.

Der Stellungskommandantstellvertreter hat mir dann meine Tauglichkeitsbescheinignung gegeben und was steht drin?

Vorübergehend untauglich
Super, jetzt muss ich im Februar nocheinmal zu den Spinnern.

Das war der Tag 2 der Musterung, jetzt kommen wir zur schlechten Erfahrung.

Wir wurden dann wieder vom Taxi angeholt und direkt in ein Restaurant im Dorf gebracht. Dort hat uns die Gemeinde ein wirklich ausgezeichnetes Essen spendiert. Dazu Bier und danach noch zwei Runden Schnaps. Die anderen haben mich die ganze Zeit provoziert, dass ich nach dem zweiten Bier umfallen würde und so weiter. Ich bin dummerweise darauf eingegangen und hab mitgesoffen. Leider.

Nach sechs großen Bier und sieben Runden 48%igem Schnaps wurde mir bewusst, dass ich besser gehen sollte. Irgendwie bin ich dann nach Hause geschwankt. Im Garten hab ich mich dann übergeben und alle paar Stunden bin ich wieder aufgewacht und auf dem schnellsten Weg ins Klo. Aber von mehr Einzelheiten will ich euch jetzt lieber verschonen.

In der Früh ging es mir immer noch so schlecht, dass ich mich nicht in der Lage sah in die Schule zu gehen. So hab ich den Vormittag verschlafen und dann langsam mit Zwieback und Tee probiert meinen Körper zu berühgen. Jetzt geht es mir auch schon wieder ganz gut.

Aber wie es im Leben so ist habe ich daraus auch etwas gelernt. Einerseits, dass ich mich nicht mehr so leicht provozieren lassen werde und andererseits, dass ich meinen Alkoholkonsum nahezu einstellen werde.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.