Artikelformat

Harter Weg zum Ziel

2 Kommentare

Der Weg ist meist steinig und steil. Ist er flach dauert es viel länger um zum Gipfel zu kommen.

Damit man losgeht, muss man sich überwinden. Ist erst mal losgegangen, fällt einem oft gar nicht mehr auf, wie anstrengend der Weg eigentlich ist.

Ist man bereits weit gegangen will man dann auch nicht mehr umdrehen, auch wenn es manchmal klüger wäre.

Pausen haben auch etwas tückisches. Man muss sich jedesmal wieder zum weitergehen überreden und das ist oft schwerer, als beim losgehen. Macht man keine Pause, kann es passieren, dass man für das letzte Stück zu wenig Kraft hat oder sogar zusammenbricht.

Manchmal ist es klüger einen anderen, als den ursprünglich geplanten Weg zu gehen. Vielleicht sogar zu einem anderen Gipfel.

Man sollte immer wissen, wo man gerade ist und ob es sinnvoll ist weiterzugehen oder es für den Gipfel schon zu spät ist. Zumindest an diesem Tag.

Ist man ganz oben angelangt, wird man feststellen, dass man der Umwelt, nahezu schutzlos, ausgeliefert ist.

Ist man trotz allen Umständen standhaft, wird man dort die schönsten Sonnenaufgänge erleben.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Wie wahr das ist.

    Deine Oktober-Texte, auch wenn sie für dich schon Vergangenheit sind, passen ziemlich gut auf mein jetziges Leben. Bedrückend.

    Antworten

  2. Im Moment geht es mir gut. Irgendwie.
    Doch der November war dunkel, sehr dunkel.
    Ich wünsche dir nicht, dass es dir gleich ergeht.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.