Artikelformat

Fight the machine

Hinterlasse eine Antwort

Sechs Stunden habe ich gerungen, um am Ende doch nur die Notbremse zu ziehen, um nicht zu verlieren.

Mein Freund bat mich vorbeizukommen und sich seinen Laptop anzusehen, weil er in letzter Zeit immer langsamer wurde. Da ich sowieso in die Stadt wollte, dachte ich mir, dass ich zuvor ja noch kurz bei ihm vorbeischauen könnte.

Das größte Problem war der Bootvorgang, etwa sieben Minuten bis man etwas machen kann. Viren und Spywareprüfung sowie eine Derfragmentierung hatte er bereits durchgeführt. Mir fielen gleich ein paar unnötige Programme auf, die automatisch gestartet wurden. Nachdem ich die aussortiert hatte ließ sich jedoch keine erhebliche Verbesserung feststellen. Als nächstes lies ich die Registry überprüfen und etwaige Fehler beheben. Half auch nichts.
Also wendeten wir uns dem zweiten Problem zu. Videos und Musik etwa von Youtube wurden falsch wiedergegeben, immer wieder gab es Aussetzer. Die Verbindungsgeschwindigkeit war nicht das Problem. Die Prozesserleistung hatte zeigte sehr starke Schwankungen, fast periodisch stieg sie auf 100% an und fiel wieder stark ab, bei voller Leistung kam es dann immer zu einem Steckenbleiben. Das wusste ich zu dem Zeitpunkt jedoch noch nicht und ich vermutete zuerst den Soundkartentreieber als Fehlerquelle. Der neue Treiber brachte jedoch keine Besserung. Als nächstes nahm ich mir die Grafikkarte vor. Komischerweise wurde mir nirgends angezeigt welches Modell verbaut wurde. Dafür fand ich das Aktualisierungstool des Notebookherstellers. Dies sagte mir dann, dass gar kein Grafikkartentreiber installiert sei, was mich dann doch etwas verwunderte. Auf dem Notebook waren Aufkleber von zwei verschiedenen Grafikkarten, bzw. von einem Grafikchip und einer Karte, also hab ich den Treiber für die Karte heruntergeladen. Dann wurde mir gesagt ich solle das System neustarten.
Nach zehn Minuten fragte ich mich dann warum das so lange dauern würde, nach zwanzig hab ich ihn dann einfach abgewürgt und wieder eingeschalten. Als eine halbe Stunde vergangen war, fragte ich meinen Freund, ob denn wichtige Daten auf dem Laptop waren, weil ich dummerweise nicht daran gedacht hatte die Dateien zu sichern. Ich wollte die Festplatte schon ausbauen und an den PC anschließen, aber er meinte das wäre nicht nötig, weil nur ein paar Fotos oben waren.
Deshalb ließ ich von Ghost die Werksauslieferungskonfiguration wieder herstellen. Zumindest wollte ich das. Die Festplatte wurde formatiert und Windows fing an zu laden, aber kam nicht weiter. Also wieder aus und einschalten. Warten. Funktioniert nicht.
Also hab ich was banales ausprobiert. Ausschalten, wieder ein, im abgesicherten Modus starten. „Windows wurde nicht vollständig installiert“ [ironie]Nein wirklich?! Das wusste ich ja gar nicht [/ironie] Information wahrgenommen, aber warum kann man da OK klicken, naja, schlimmer kanns nicht mehr werden. *Klick* und siehe da, die Installation wurde fortgesetzt und Windows korrekt gestartet.
Innerhalb von wenigen Minuten war das System so wie es sein sollte, die unnötigen Programme wieder entfernt, Antiviren und Firewallsoftware installiert sowie eine Internetverbindung hergestellt und die Treiber aktualisiert. Fertig.

Ich lerne daraus, dass ich das nächste mal zu Beginn ein Datenbackup mache, auch wenn ich das Problem, als klein betrachte. Man weiß ja nie auf was für Ideen man so kommt. Wenn Windwos langsam ist einfach neu aufsetzen, ist wohl das beste spart Zeit und Nerven.

In die Stadt bin ich dann nicht mehr gegangen.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.