Artikelformat

Kalte Hand aus der Vergangenheit – Teil 1

Hinterlasse eine Antwort

Ein paar Meter neben mir liegt meine Tasche. Ich habe sie fallen gelassen, mich auf das saftig grüne Gras gelegt und die Augen geschlossen.
Die Wärme durchströmt meinen Körper. Endlich eine kleine Auszeit.
Mein Hemd streife ich über meinen Kopf, werfe es zur Tasche.
Arme und Beine von mir gestreckt, genieße ich.

Plötzlich spüre ich eine kalte Hand auf meiner Schulter. Bin mir nicht sicher ob ich eingeschlafen bin. Blinzelnd versuche ich etwas zu erkennen, doch die Sonne blendet zu stark.
Während ich mich aufrichte, sehe ich sie. Ihren zarten Körper, ihre grün schimmernden Augen.
Wir haben uns letzten Sommer bei einem See kennen gelernt. Ich war alleine dort. Nachdem ich einige Zeit geschwommen war, lag ich auf meinem Badetuch und beobachtet die Leute.
Sie war mit einer kleinen Gruppe unterwegs. Sie alberten herum, hatten Spaß. Immer wieder blickte sie zu mir. Dass ich sie ebenfalls ansah konnte sich nicht wissen. Ich trug eine Sonnenbrille, die ich nur wenige Tage zuvor von einem guten Freund geschenkt bekommen hatte.
Als ich meine Sachen zusammengepackt hatte und gerade ins Auto einsteigen wollte, kam sie auf mich zugelaufen. Erst sah ich sie etwas verwirrt an, doch dann lächelte ich. Sie musste erst verschnaufen, dann sah sie mich an und begann zu lachen. Ich musste ebenfalls lachen.
Als wir uns nach ein paar Minuten wieder beruhigt hatten, sagte sie, dass sie so etwas noch nie gemacht hätte, aber sie sei auf eine Party eingeladen und all ihre Freunde hätten keine Zeit. Da sie dort jedoch nicht alleine erscheinen wolle, solle doch ich mitkommen. Ich sähe so aus, als ob ich nichts besonderes vor hätte und sie möge mein Lächeln.
Ich sagte zu.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.