Artikelformat

Lauf, Mort, lauf

Hinterlasse eine Antwort

Das folgende Geräusch war lauter als erwartet und sehr unangenehm.

Mort musste sich zur Wand setzen.

Entsetzt blickte er gleich darauf wieder auf, als er wider erwarten noch einmal Eugenes seltsames Lachen vernahm.

„Oh mein Gott!", rief Horace. „Er hat Kelcey erschlagen!"

Mort war viel zu geschockt, um noch irgend etwas zu verstehen. So bekam er zum Beispiel nicht mit, wie Easy, der Zwerg, seinen Daumen verließ, ins Gras sprang, und kurz darauf umständlich mit dem Schlüssel über der Schulter wieder an seinem weißen Shirt emporkletterte, um den Schlüssel in Morts offener Hand zu platzieren und wieder in seinem Daumen zu verschwinden.

Mort bemerkte das kalte Metall auf seiner Handfläche und sah verwundert den Schlüssel an.

„Weihnachten", sagte er verzagt.

Weihnachten drehte sich zu ihm um. „Du hast den Schlüssel gefunden!"

„Äh… ja. Scheint so.", sagte Mort und gab ihm den Schlüssel.

Als Weihnachten die Tür aufschloss, schrillte gleichzeitig ein Alarmsignal und alle Türen in den Innenhof öffneten sich. Pfleger stürzten daraus hervor und auf die Gruppe von angeblich nicht Geisteskranken zu, die sich um den Mann namens Kelcey drängten oder Eugene verprügelten.

„Hier!", rief Weihnachten Mort zu, zerrte ihn an der Hand aufrecht und drückte ihm eine dünne gelbliche Mappe in die Hand. „Und jetzt schnell – raus hier!" Er stieß den Jungen durch die Metalltür in die Freiheit.

Dieser blickte sich um und bemerkte voll Schrecken, dass Weihnachten ihm nicht folgte, sondern zurück zu seinen Mitinsassen stürzte, die nun erbitterte Kämpfe mit den Pfelgern und deren Spritzen aufgenommen hatten.

Weihnachten ging neben Kelcey in die Knie, legte seine Arme um seine Schultern und versuchte wieder aufzustehen. Dabei sah er, dass Mort noch immer in der Tür stand.

„Lauf doch! Lauf!", schrie er den Jungen an. Der war vollkommen überfordert mit allem, was er hier erlebte, und war sich garnicht bewusst, dass er der Aufforderung nachkam. Als er es bemerkte, war er schon in vollem Lauf, und blickte noch einmal zurück.

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.