Artikelformat

Vorwurf

5 Kommentare

Deine Texte sind Emo, irrational und übertrieben. Zu viele Gefühle, zu viele Tränen. Verdammt, schau dich an! Das ist nicht dein Leben, nicht deine Realität.
So etwas gibt es nicht. Niemand trifft nach einem Jahr jemanden, den er nur für eine Nacht kannte wieder und fällt der Person, ohne ein Wort zu sagen, um den Hals.
Wunschträumerei. Du lügst dir selbst etwas vor, stellst Ansprüche, die nicht zu erfüllen sind. Dabei bist du selbst nicht annähernd das, was du vorgibst zu sein.
Anstatt vor die Tür zu gehen, lügst du dir etwas vor. Du lebst am Leben vorbei.
Rund um dich entwickeln sich die Menschen, Beziehungen beginnen und zerbrechen. Du sitzt da, siehst zu, kommst nicht von der Stelle, heulst dir selbst etwas vor, lebst das Leben anderer und versuchst Aufmerksamkeit zu bekommen.
Deine Hoffnungen sind lächerlich, die Realität ist viel flacher, aber das kannst du gar nicht wissen.
Du, in deiner Traumwelt.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

5 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Um ehrlich zu sein, muss ich dem ersten Satz in manchen Fällen Recht geben. Vor allem emo. Ich mag emos nicht. Das Leben ist schön, die Sonne scheint, Global Warming Leute!
    Aber der Text gefällt mir wieder mal echt gut.
    Ob es das gibt, was du im zweiten Absatz beschreibst, wissen wir bald. Wenn ich diese seltsame Kanadierin wiedersehe, die ich nur für zwei Tage kannte, die mir aber seitdem mit Sachen wir facebook auf den Keks geht.

    Antworten

  2. Vergiss es. Schreib einfach weiter, das geht nicht für Leser, das geht nur für Dich. Entweder es gefällt jemandem oder eben nicht, das ändert wenig an dem, was geschrieben werden musst.

    Antworten

  3. Werde mich auch nicht davon abbringen lassen, das zu schreibe, das ich schreibe und wie ich es schreibe.
    Bin noch am Überlegen, ob ich eine umfassende Antwort schreibe oder nicht.

    Antworten

  4. „umfassende Antwort“ klingt so bedrohlich. Ich wollte nicht sagen dass du anders schreiben sollst! Das wär wohl so, wie von mir zu verlangen, was ernstes zu schreiben…

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.