Artikelformat

Einfach so

Hinterlasse eine Antwort

Ich habe mal wieder Lust zu schreiben. Einfach so.

Das ist jetzt der dritte Beitrag, glaube ich, in dem ich drauf los schreibe ohne viel nachzudenken, ohne Plan. Da diese Beiträge sich schwer kategorisieren lassen, habe ich kurzerhand eine neue Kategorie erstellt. Einfach so. Das drückt in meinen Augen gut aus, was das ist, welche Motivation dahinter steckt oder auch nicht.

Fast hätte ich es schon Schreibwu(rs)t oder so ähnlich genannt, aber das klingt doof und sagt nicht das, was ich sagen will. Das was *gnihihihi*. Insider.

Die Maturareise geht mir nicht mehr aus dem Kopf und dafür gibt es einen guten Grund. Der gleiche lässt mich im Moment schwanken ob ich nach Wien gehe. Vielleicht gibt es dazu einmal einen eigenen Beitrag. Wie ich mich aber kenne, würde ich nicht darauf wetten. Versprochene Beiträge kommen selten. Jedenfalls bei mir. Habe ich schon geschrieben, dass ich über Plugins schreiben will? Wenn nicht mache ich es hiermit. Ja, ich schweife vom Thema ab. Ja, ich antworte auf Fragen von meinem imaginären Leser, der über meine Schulter blickt. Imaginär?

Jetzt stehe ich vor der Entscheidung, ob ich in diesen Beitrag alle Gedanken packen soll, die mir gerade in den Sinn kommen oder ob ich besser morgen weiterschreiben sollte. Einfach so. Ich beginne die zwei Worte gern zu haben. Einfach so. Es gibt mir die Freiheit Dinge zu tun, zu schreiben ohne zu begründen. Das Leben ist kompliziert genug.

Soll es eine Mindestlänge für Einfach so – Einträge geben? Ich wäre ja für 1000 Wörter, aber da weiß ich dass ich es nicht einhalten werde. 500 ist schon realistischer, auch wenn ich mich daran nicht halten werde. Selbst auferlegte Regeln sind wesentlich dehnbarer als fremde. Ich bin das Gesetz. Gewaltenteilung ist mir ein Fremdwort, hier im Blog.

Ich habe mal gelesen, dass 150 Wörter Beiträge am beliebtesten sind oder so ähnlich. Links gibt es in Einfach so sowieso nicht. Vermutlich habe ich das bei Robert Basic gelesen oder bei Yannick Eckel oder sonst einem Blogospherebeobachter. Jaja, dann halt Blogosphäre, bemerkt vermutlich nicht einmal jemand. Da fällt mir sofort Emo ein. Früher hab ich das deutsch ausgesprochen, bis der anonyme User was von iemos gefaselt hat. Erst bin ich nicht mitgekommen, dann habe ich es selbst nur noch englisch ausgesprochen. Im Endeffekt egal. Über die wollte ich auch einmal schreiben. Während des schreibens komme ich auf immer mehr Themen über die ich einfach so los schreiben könnte.

An dieser Stelle möchte ich mich bei all den Leuten entschuldigen, denen ich schon seit einiger Zeit versprochen habe zu schreiben. Sieht dumm aus, dass ich hier einfach so schreibe, aber keine Zeit für Mails finde. Das ist es auch. Irgendwie. Wenn ich mich hinsetze und beginne eine Mail zu schreiben, dann geht es nicht. Nach ein paar Sätzen komme ich ins stocken und denke mir was ich wieder für einen Blödsinn schreibe während ich es lösche. Langsam mit der Return-Taste. Dann ist alles leer. Ich verharre für einen Moment und schließe das Tab. Oft gibt es Schuldgefühle. Weil ihr mir wichtig seid, aber ich es nicht zusammenbringe zu schreiben. Entschuldigung.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.