Artikelformat

Erste Prüfung

2 Kommentare

Die Uni Wien hat sich einen Wert mithilfe der Studierendenzahlen der letzten Jahre ausgerechnet.
962
So viele dürfen Publizistik studieren. Auswahlverfahren. Nicht Aufnahmeverfahren.
Dies bedeutet, dass kein Vorwissen abgefragt wird, sondern nur was an der Uni gelehrt wird. Ich finde es gut. Dass es kein Aufnahmeverfahren ist.

Morgen ist nun die erste Prüfung. Ich bin zuversichtlich, aber nicht euphorisch. Das Lernen schreitet nur zögerlich voran. Der Kopf beschäftigt sich mit anderen Dingen. Der Stoff ist nicht schwer.

Von den 1500 Studienbeginnern haben sich 998 zur Prüfung angemeldet. Tauchen alle zur Prüfung auf, fliege theoretisch 36 raus. Ich glaube nicht, dass alle kommen werden.

Die Prüfung ist nur ein Drittel der Leistung, die am Ende für die Rangliste verwertet wird, nach welcher man weiterstudieren darf oder nicht. Es kommen noch zwei. Die anderen hat es auch schon früher gegeben. Diese entstand indem man das Proseminar zu STEP 3 halbiert hat.

Viele Studenten haben Probleme das System zu durchschauen. Obwohl sie bei der Einführungsveranstaltung waren, welche ich nicht besuchen konnte. Solange sie zu den Fachtutorien und Proseminaren gehen, sowie die Prüfungen erfolgreich absolvieren, müssen sie dies auch nicht.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Und selbst wenn zu STEP 3 alle gekommen wären: Bis zum Ende des Semesters sind es sicher noch mehr als 36 verloren. Das war auch schon vor den Zulassungsbeschränkungen so.

    Und was das durchschauen betrifft: Doch, sollten sie. In den ersten zwei Semestern geht’s vielleicht noch irgendwie, aber man muss schon sehr viel Glück haben, um sein Studium beenden zu könnnen, ohne je den Studienplan kapiert zu haben.

    Antworten

  2. An das habe ich noch gar nicht gedacht. Einige werden es noch schaffen und die anderen sind nicht zum studieren geeignet.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.