Artikelformat

Die 2-Blogcharts

5 Kommentare

oder „Ich vermisse Blogscout“
oder „Warum ihr alle scheiße seid“ (dieser Beitrag nimmt an einem Gewinnspiel teil, wurde aber nicht dafür geschrieben.)

1. Software-Guide
2. law blog
3. peruns weblog
4. Frank Helmschrott Blog
5. Nerdcore
6. bueltge
7. MC Winkels weBlog
8. Jojos illustrierter Blog
9. blog.yoda.ch
10. best-practice-business.de/blog

Ursprünglich wollte ich über lanus echte deutsche Blogcharts schreiben. Dass ich so manche Reaktion schwachsinnig finde und ihr ja keine Ahnung von gar nichts habt.

Doch zurück zum Anfang.
Lanu (s.a. der Blogine-Skandal) hat mit ihren Lesern die deutschen Blogcharts (.de) von allen „falschen“ Bloggern befreit. Damit war gemeint, dass alle Journalisten, SEOs, Werber, PRler und wasauchimmer-Blogger rausfliegen. Provokation und eine tolle Methode auf die Schwachsinnigkeit solcher Charts aufmerksam zu machen. Yannick Eckel hat daraufhin gemeckert, leider vollkommen uninformiert und in den Kommentaren wurde es noch schlimmer. Als Danke erhielt er den Spitznamen Prinzessin. Ich habe mich inzwischen mit ihm per Skype unterhalten und konnte meine Anschuldigungen klären.

Seit es Blogscout nicht mehr gibt, habe ich mich auf keine externen Statistiken mehr verlassen. Außer Technorati, aber mehr um Blogs zu finden, die auf mich verlinken, als mich um das Ranking zu kümmern.

Charts? Die sind doch unwichtig…
Die deutschen Blogcharts Technorati, manuell nachgebessert
Die deutschen Piratenblogcharts Technorati, ohne jeglicher Filterung
Bloggerei Top Liste eigener Counter
BloggerAmt Top 100 eigener Counter
Blogcounter Schwanzvergleich eigener Counter
Top 100 Businessblogs Technorati, manuell aussortiert
Deutsche SEO-Blogcharts Technorati, manuell aussortiert
Deutsche Medien Blogcharts Technorati, manuell aussortiert
Swiss Top 100 Technorati, automatisch aussortiert (?)
German Top 50 DBC, Schwanzvergleich, Alexa, WordPress

Und wenn ihr dann drin seid, könnt ihr davon bei eurem nächsten Bewerbungsgespräch erzählen oder euch eine Karotte kaufen.

Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hat, wurde von vielen vergessen. Schließlich gibt es für fast jeden eine passende. Vereinzelt versucht man darauf aufmerksam zu machen, doch vielleicht geschieht dies auf eine zu subtile Art.

Ich mochte Blogscout mit seinem verschachteltem Algorithmus, der alles mögliche wertete und damit tatsächlich ein ernst zu nehmendes Ranking zum Vorschein brachte. Schwachsinn! Ich bin bis auf Platz 111 gekommen und das hat meinem Ego gefallen. Ich schaue jeden Tag auf Technorati, ob ich denn endlich unter die besten 20000 gekommen bin. Ich habe hier drei Statistiktools laufen, die ich mehrmals täglich kontrolliere. Ich kenne meine Besucherzahlen auswendig und kann die nächsten Spitzenwerte vorraussagen, genauso die Tiefen. Ich habe herausgefunden, wie ich mit wenigen Beiträgen die Leserzahlen beinahe verdoppeln kann.

Früher habe ich mir gesagt, wenn ich bei Blogscout unter die Top 100 komme gibt es einen Podcast. Dann wurde es geschlossen. Mir wurde klar wie abhängig ich von Statistiken geworden bin und ich bin es noch immer. Doch heute sehe ich das ganze kritischer. Ich will keine tausend Leser, die wegen einem Beitrag da sind. Ich muss in keinen Rankings aufscheinen. Es ist mir tatsächlich egal, dass ich in den deutschen Blogcharts nicht aufscheine, weil ich Theme-Links habe und es ist mir egal, dass ich aus den Piratenblogcharts wieder heraus geflogen bin.

Statistiken sind zum forschen, zum ausprobieren da. Sie sind kein Qualitätskriterium. Lediglich ein kleines Hinweisschild. Doch die Schrift auf dem Schild muss man erst übersetzen können. Es kann bedeuten, dass sich jemand mit dem Algorithmus hinter dem Ranking auskennt und dieses gezielt manipuliert oder dass er nicht einmal weiß dass er drin ist. Vielleicht hat er es unbewusst manipuliert, vielleicht hat er sonst etwas falsch gemacht.

Ich habe ein paar Leser, die mir auch einmal eine Mail schreiben. Darüber freu ich mich mehr, als über steigende Leserzahlen. Selbst wenn ich wüsste, dass ich nur noch einen Leser habe, würde ich weitermachen. Nur für diese eine Person.

Es ist nicht wichtig wie viele Menschen mich lesen, sondern welche.

Die Leser kommen nicht wieder, weil ich oft verlinkt bin. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich einen höheren PR habe. Die Leser kommen nicht wieder, weil mich Google besser rankt. Die Leser kommen nicht wieder, weil irgendein andere Blogger mich gut findet. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich ein Gewinnspiel veranstalte. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich bestimmte Musik höre. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich ihnen Beiträge aus anderen Blogs anzeige. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich Kontakte habe. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich ihnen zeige, woher die anderen Leser kommen. Die Leser kommen nicht wieder, weil Werbung habe. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich keine habe. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich auf irgendeinem Platz in irgendeinem Ranking bin. Die Leser kommen nicht wieder, weil mein Blog eine bestimmte Farbe hat. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich ein guter Mensch bin. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich Prinzipien habe. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich sie verlinke. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich ein Bild von mir im Blog habe. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich über sie schreibe. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich aus Österreich komme. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich ihren Blog lese. Die Leser kommen nicht wieder, weil ich meine FlickR-Fotos anzeigen lasse. Die Lese kommen nicht wieder, weil ich meine Technorati-Authority anzeigen lasse. Die Leser kommen nicht wieder, weil hundert andere Leser wiederkommen.

Meine Leser kommen wieder, weil ihnen gefällt was ich schreibe und wie ich es schreibe. Weil sie sich für mich interessieren oder mich nicht mögen.

Mein Wunsch ist es nicht die Masse zu erreichen, sondern einen kleinen Kreis von Personen, die meine Beiträge gerne lesen. Ich will mit der Trennung von „Meine Welt“ und „Eure Welt“ neue Perspektiven öffnen.

Mir hat niemand zu sagen, wie ich bloggen muss um ein Blog zu sein. Mir ist es egal, ob ihr 2-Blog als Blog seht oder nicht. Und jetzt halte ich mich eine Zeit lang wieder raus aus dem Unsinn und kümmere mich um meine Leser. ;)

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

5 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Pingback: BlogPay Blog » Blog Archiv » BlogPay sponsert Gewinnspiel

  2. Pingback: Die Gewinner des Gewinnspiels auf blogschrott.net » Hier, Gewinner, Gewinnspiels, Bloggern, Gewinnern, Spaß, Preisen, Alle » Blogschrott.net - Web 2.0 - Yannick Eckl

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.