Artikelformat

Kreuzfahrt

6 Kommentare

Der Bus schlängelt sich durch die Häuserschluchten, hinaus aus der Stadt, dem Weiß entgegen. Ich habe meine grau-schwarze Ski-Jacke und Gore-Tex-Stiefel an. Der Schal von meinem Onkel in England schützt meinen Hals vor dem eisigen Wind. Nur Handschuhe habe ich keine.

Alle paar Minuten bleibt der Bus stehen und nimmt weitere Leute auf. Dich gedrängt stehen sie im Mittelgang, klammern sich mit den dick eingepackten Händen an den Haltestangen fest. Ein kleines Kind beginnt zu quengeln. Ihm ist zu warm. Der Versuch sich von der Jacke zu entledigen scheitert. Immer fester zerrt es an allen möglichen Enden des Kleidungsstückes. Nur die Kappe ist im hohen Bogen durch den Bus geflogen. Durch gezwungen lächelnde Hände zurück zur Mutter. Sie war noch mit dem Fahrkartenkauf beschäftigt. Nun bückt sie sich zu dem Kind. Erst beruhigen, dann den Knoten und den Reißverschluss der Jacke öffnen. Fast wie ein Hund hechelt das Kind. Endlich befreit. Sekunden später lacht es wieder. Sieht aus dem Fenster und bewundert die verschneite Landschaft. Vergessen ist das Textilgefängnis in das es bald wieder gesteckt werden wird.

Wer öffnet meine Knoten? Kann den Reißverschluss aufmachen, damit ich wieder frei atmen kann. Es war eine anstrengende Woche und sie ist noch nicht aus. Teilweise habe ich es mir selbst schwerer gemacht. Selten waren es andere. Ich denke zu viel, meinte sie. Vermutlich hat sie Recht. Doch ich bin mit den Gedanken gefangen und sie rauszulassen trau ich mich nicht, weil ich Angst habe, sie können alle hinausfliegen. Ich würde sie vielleicht nie wieder finden. Woran sollte ich mich dann klammern?

In Serpentinen fährt der Bus einen Berg, Hügel, hinauf. Ich lege den Kopf an die Scheibe. Kälte drückt sich in meinen Kopf. Ich drehe die Lautstärke des Players hoch. Langsam verschwinden die Stimmen der Menschen, nur noch ihre Münder bewegen sich. Ich sinke in meine Welt. Ein bisschen mehr Platz. Sogleich springt sie durch meinen Kopf. Von Synapse zu Synapse. Ich überlege, ob ich das will. Kann es gar nicht ändern. Ihre letzte Mail. Mir fallen nur noch Schnipsel ein, aber es reicht. Ich spiele mit den Worten. Male ein bisschen mit der Zukunft.

Dann bleibt der Bus stehen. Wir sind da. Irgendwo draußen halt. Die Leute steigen aus. Ich bleibe sitzen. Alleine fahre ich zurück.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

6 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Es MUSS eine Fortsetzung folgen, selten habe ich mich in einer Geschichte so verloren! Man könnte förmlich die Kälte spüren.

    Antworten

  2. Ich würde das Kommentar gerne ernst nehmen. Könnte ich das, gäbe es vielleicht eine Fortsetzung. Aber es geht nicht. Entweder es kommt eine Erklärung oder der Link wird gelöscht. Vielleicht auch das Kommentar, weil es dann aj auch nicht echt ist.

    Antworten

  3. Ich könnte dir zumindest meine Handschuhe leihen. Lila mit schwarzen Sternen oder Pink mit schwarzen Totenköpfen.
    Mich wärmen sie nicht mehr ausreichend. Seine letzte Mail hat mir quasi die Luft genommen. Es geht besser jeden Tag…aber immer und immer wieder schleicht er sich in meinen Kopf. Wenn ich den Mond sehe, etwas male, den Pc anschalte, lache, Witze höre..
    Auch Lautstärke 25 kann mir nicht weiterhelfen. Also.. ein Paar Handschuh?

    Antworten

  4. Danke. Lieber wäre mir ein Paar Hände, die ich festhalten kann, aber so kann ich zumindest an andere Dinge denken. Und die Menschen regen sich nicht mehr darüber auf, dass ich kalte Hände habe. Sie sind auch passend zu den rosa Spangen, die ich noch bekommen soll.

    Antworten

  5. Du..ähm..sollst rosa Spangen bekommen? Ok. Ja. Warum auch nicht. Ich glaube, dass dann die Handschuhe gar nicht mehr auffallen. Soll ich dir dir pinken dann leihen?Das würde sehr gut passen. Ich würde dir ja auch meine Hand leihen..aber ich habe immer so eisekalte Hände..das wäre nun wirklich nicht schön.
    Also: Einmal pinke Totenkopfhandschuhe an Luca…ok notiert. :)

    Antworten

  6. Ich könnte Dir noch eine osa-Mütze geben ;-) , Nein, wirst Du wahrscheinlich nicht brauchen oder ???

    Wenn es Deine Zeit zu lßt, würde ich mich auch über eine Fortsetzung der Geschicte freuen !!!

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.