Artikelformat

Lass das!

Hinterlasse eine Antwort

Du machst es nur noch schlimmer. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Fühle mich leer. Machtlos.

Ihr Körper treibt ab. Getragen vom Wasser. Ihr Gesicht ist blutunterlaufen. Nur ein Schuh. Den anderen muss sie verloren haben. Irgendwo auf dem Weg zum See. Ich renne den Steg entlang, knie mich nieder. Eine Hand berührt das Wasser. Eiskalt. Mit einem Ruck reißt mich der Alltag zurück, als ich hineingleiten will. Bald kann ich sie nicht mehr sehen. Ich habe Angst vor dem Moment, wo meine Augen über die Oberfläche rasen und nur noch spiegelndes Schwarz finden.

Ich ziehe das Holzstück aus meinem Fuß. Tiefrot rinnt das Blut über meine Hose. Vermischt sich mit dem Schlamm, um mich zu erinnern woher ich komme. Kein Schmerz. Nicht jetzt. Mit jedem Schritt das Gefühl der berstenden Knochen. Die Äste schlagen gegen meinen Körper, in mein Gesicht. Immer dichter stehen die Bäume aneinander. Ich versuche nicht zu fallen, strauchle. Für Sekunden verharre ich an einen Stamm gelehnt. Die Hand fährt über die raue Rinde. Die groben Strukturen. Sie erinnern mich an sie. Mit welch feiner Schrift sie mir geschrieben hat. Auf hauchdünnem Papier. Ich soll ihr nicht folgen. Mir keine Sorgen machen.

Vollkommen still liegt das Wasser unter dem See. Ich drehe mich auf den Rücken. Sterne. Ich beginne zu suchen. Oft hat sie mir davon erzählt. Von ihrem Stern. Sie hat ihn mir gezeigt. Gemeinsam haben wir stundenlang in dem Himmel gestarrt. Wir brauchten keine Worte. Die reine Anwesenheit des anderen machte uns glücklich. Ich sehe wieder ihr Lächeln. War es echt?

Genüsslich schleckt sie den Löffel ab. Vanilleeis mit frischen Erdbeeren. Ich mache eine Bemerkung zu ihrer Figur. Sie lacht. Ich rede weiter. Sie lacht weiter. Ein paar Sätze lang verziehe ich keine Miene. Dann muss ich auch lachen. Tränen laufen über unsere Wangen. Nur noch einzelne Worte, die wir uns zuwerfen. Die Sätze dazu formen sich im Kopf.

Ich lass die Hand ins Wasser hängen. Die Augen geschlossen. Kalte Nachtluft strömt durch meine Lunge.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.