Artikelformat

Blogpausen

15 Kommentare

morning wispHeute wollte ich über Blogpausen schreiben. Der Anlass dafür war Dominik, der eine solche angekündigt hat. Innerhalb von ein paar Stunden hat er seine Entscheidung wieder revidiert. Eigentlich hat er ja gar nichts wirklich gesagt. Nur angedeutet. Eine Überlegung angestellt. Am Ende war dann doch die Sucht größer. Oder das Hobby. Liegt sowieso im Auge des Betrachters.

Dann habe ich ein bisschen nachgedacht, wann ich wohl das letzte Mal eine Pause gemacht habe. Die Suche warf mir einen Beitrag aus, wo ich darauf einging, dass mir das nicht einmal jemand glauben würde. Dass ich nicht mehr blogge. Wie man in der URL erkennen kann1, muss es noch einen Beitrag mit diesem Titel geben. Habe ich dann auch gefunden. Die Suche hat ihn nicht gefunden, weil er einen anderen Titel bekommen hat. selbstauferlegtes Blogverbot2. Eine Woche lang wollte ich die Finger vom Blog lassen. Daraus wurde natürlich nichts. Oder? Falsch. Ich habe es durchgezogen, womit der andere Beitrag lügt. Es gab dann auch noch eine Pause aus Kreativgründen und wegen Geldproblemen3.

Obwohl ich gar nicht über Blogpausen schreiben wollte, muss ich euch noch erzählen, dass ich dann ein bisschen bei Technorati gestöbert habe und bemerkt habe, dass fast täglich über Blogpausen geschrieben wird4.

Da wollen Leute eine Blogpause einlegen, notgedrungen, aber andere Dinge drängen sich auf. Solche über die man unbedingt bloggen muss. Andere versuchen den Leser mit Bildern abzulenken, um es am Ende ganz beiläufig zu erwähnen, dass dann mal weg sind. Auch die Katholiken brauchen ihre Pausen. Nennen es Ende und kommen zu Ostern wieder. Andere kommen gerade wieder aus der Pause. Und aus Mallorca. Wo die Familie Koch war. Bei Daburna werden Blogpausen frühzeitig und exakt angekündigt. Manchmal verstehe ich nicht warum es eine Unterbrechung gibt, aber anscheinend hat Frau K.5 damit zu tun. Das Kräuterblog ist auch gerade zurückgekommen. Rona befürchtet schon, dass alle Blogger aufgehört haben. Sogar die ganz Großen müssen einmal die Finger entspannen und neue Energie holen. Am besten in den Bergen. Julie Paradies hat es nicht geschafft. Eine Pause zu machen. Andere machen sowas sechs Monate lang.

Natürlich könnte ich die Liste noch länger fortführen, aber ich schreibe heute ja nicht über Blogpausen. Ich spamme nur mit Trackbacks, reflektiere über meine Vergangenheit, denke an Dominik und höre daneben Linkin Park. Dabei wollte ich vielleicht ein anderes Projekt anschneiden. Das Projekt, das ich nicht Projekt nennen mag. Aber das geht sich jetzt nicht mehr aus. Weil ich ja. Ach egal. Ich habe jetzt einfach keine Lust dazu. Das kann ich nämlich schreiben. Weil das mein Blog ist und ich in Zukunft ja öfters über andere lästere. Da muss ich ihnen auch Angriffsmöglichkeiten bieten.

Dann bin ich noch über Bloggersdorf gestoßen. Dort werden Interviews mit Bloggern gemacht. Er schien in meinen Referers auf. Der Beitrag, Nr. 44, war jedoch nicht zu finden. Eigentlich könnte ich ja einen eigenen Beitrag darüber schreiben, aber morgen habe ich vielleicht keine Lust mehr dazu. Gut gefällt mir, dass die Fragen nicht standardisiert sind. Dennoch kommt mir das Ganze recht trocken vor. Bilder der Blogger wären gut. Podcasts noch besser. Das Bürgermeister David mag witzig gemeint sein, gefällt mir aber nicht. Ich muss da an Karl-Tux-Stadt denken. Hat aber nichts damit zu tun. Tolle Domain, grundsätzlich alte, aber gute Idee mit mäßiger Umsetzung. Dran bleiben und weiterentwickeln. Dann gibt es auch einmal einen kompletten Beitrag.

Damit verabschiede ich mich auch schon in meine wohl verdiente Blogpause. Die wird vermutlich 18 Stunden dauern. Möglicherweise auch mehr. Aber das erfährt ihr dann rechts oben6.

  1. URLs sind manchmal sehr mächtig. Geben Informationen her, die es sonst nicht gibt oder lassen sich manipulieren []
  2. die URL wird durch den Titel beim ersten zwischen- oder abspeichern bestimmt []
  3. eigentlich wurden die Rechnungen an eine stillgelegte Mailadresse geschickt und ich habe sie somit nicht bekommen []
  4. weshalb ich es nicht machen wollte… []
  5. sollte mal wieder schauen, wo sich die herumtreibt []
  6. Dort seht ihr meinen Twitterfeed. Mehr dazu ein anderes Mal []

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

15 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Ich weiß, es ist gemein: Aber wie wäre es mit einer Blog- UND twitter-Absistenz [habe eh nie ganz verstanden, was das fascinosum an twitter sein soll..] ;-)

    Antworten

  2. Aber dann würde doch niemand mehr wissen was mit mir los ist und das wäre nicht gut. Schließlich bin ich der Mittelpunkt der Welt. Jeder wartet nur darauf, dass ich etwas sage oder tue. Deshalb geht es nicht, dass ich untertauche. Ganz logisch.

    Warum ich Twitter mag und wieso das viele nicht verstehen, werde ich dann im eigenem Beitrag schreiben.

    Antworten

  3. :-) Du hast recht, wie konnte ich das vergessen.. – verzeih!
    Hm.. dann warte ich mal gespannt auf den twitter-beitrag.
    du flunkerst: das ist gar keine richtige Blog-Pause! Ich meine, würdest Du es schaffe, ihn 24 Stunden GAR nicht anzuehen, Deinen Blog… keine Kommentare, kein Klick, GAR NICHTS…?!

    Antworten

  4. Ich schaff es nicht. Auf Kommentare kucken und den Blog ansehen, das muss sein.

    Und ich war übrigens auch vor kurzem auf Besuch im Bloggersdorf :D. Fand es ganz lustig, aber du hast schon recht.

    Antworten

  5. Und ich glaube Beitrag 44 war der Entwurf für mein Interview. Da kommst du nämlich auch vor. Hehe. Ich hatte auch einige Verweise zu meinen Blog von dieser dubiosen 44er-Seite.

    Antworten

  6. Dein Beitrag ist heute online gekommen. War der Entwurf, ja. Da war Google wieder einmal schneller, als WordPress es wollte.

    David hat mir noch eine Mail geschrieben und ich bin zuversichtlich, dass sich das noch entwickelt. Die Domain ist ja gut. ;)

    Antworten

  7. Ich hab das schon ein paarmal gemacht und nie lange durchgehalten, bald ist wieder einmal die Zeit für Abstinenz gekommen – ich werde schlechter und erlebe nicht genug für ordentlichen Stoff.

    Das kommt dann schon wieder.

    Antworten

  8. Ich will eigentlich gar keine Pause machen. Wollte heute auch die drei Stöckchen beantworten, aber irgendwas läuft in meiner Zeitplanung gerade falsch. Oder auch nicht. Schließlich mache ich alles mögliche, aber halt nicht hier.

    Antworten

  9. Nein, da kann ich dich beruhigen. Das ist ganz und gar nicht auf deinen Blog bezogen. Eher, dass du dich Bürgermeister nennen darfst, aber andere damit aufpassen sollten.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.