Artikelformat

Zeigt her eure Busen!

12 Kommentare

Zeigt her eure Schwänze! Legt sie auf den Tisch. Dann können wir schauen, wer den längsten hat. Doch was ist mit den Frauen? Dürfen die nicht? Können die nicht. Lasst uns einen Busenvergleich machen. Dann haben alle was davon.

Woran geilt ihr euch auf. An den schönen Zahlen? Ich habe es mit Potenzmitteln versucht. Selbst zusammengestellt. Sie haben funktioniert. Doch was machen mit dem Riesending, wenn es niemand will? Das macht doch keinen Spaß so. Die da draußen sind ja auch nicht dumm. Solche Dinge interessieren die gar nicht. Das wollen nur wir selbst wissen. Immer und immer wieder.

Dafür macht man sich auch richtig Mühe. Bald gibt es auch die Möglichkeit sich nur mit Leuten zu vergleichen, die das gleiche Gewand an haben. Da schaut man auch mal beim Nachbarn durchs Fenster. Wenn der einen größeren hat, dann muss sich etwas ändern. Der ewige Wettbewerb. Weil wir besser sind.

Selbstzufriedenheit, die man anders nicht mehr erreicht. Da interessieren die Inhalte nicht mehr. Hauptsache die Länge passt. Die mit den längsten muss man natürlich im Auge behalten. Vielleicht kann man sich ja etwas anschauen. Doch hilft man damit nicht, dass sie immer länger werden? Sind sie tatsächlich so gut oder ist das alles nur Einbildung. Von ihnen oder von uns?

Jetzt zeigt doch endlich her. Ich will jeden sehen. Egal ob es ihnen passt oder nicht. Da schicke ich auch jemand anders vorbei, der sie im Auge behält. Stündlich nachmisst. Oder öfter. Ist doch schön, wenn ich es mir auf die Stirn schreiben kann. Meiner ist länger. Auf jeden Fall. Wer was anderes sagt, der hat ihn nie gesehen. In seinem vollen Ausmaß.

Ihr wisst ja gar nicht nach welchen Kriterien ich messe. Aber eines ist sicher. Wer es nicht wissen will ist komisch. Und etwas besonderes. Ich bewundere die Leute ein bisschen. Überlege alle Messinstrumente wegzuwerfen. Wieder nach dem Gefühl zu leben. Doch das ist nicht so einfach, wenn man einmal angefangen hat. Es wird zu einer Sucht. Das ständige vergleiche.

Doch nun habe ich einen anderen Weg gefunden. Er gibt mir wieder mehr Freiraum. Setzt mich nicht mehr unter Druck. Scheiß Gesellschaft. Alles wunderbar. Wir haben uns doch alle lieb.

Aber jetzt will ich sehen. Jackpot und Ende.

Bild: godog 1,2GB Festplatte und 2GB transflash

Veröffentlicht von

Social Media Analyst und Autor eines Blogbeitrags pro Jahr. | | Newsletter

12 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.