Artikelformat

Weiße Spuren durch die Nacht

2 Kommentare

„Ich hätte dich nicht hierherbringen sollen.“ Du siehst mich an, versuchst zu lächeln. „Ich hätte wissen müssen, dass es so voll wird. Du wolltest etwas mit mir unternehmen. Nicht mit all den Leuten, die du nicht kennst.“ „Schon in Ordnung. Lass mich nur nicht alleine herumstehen.“

Die Luft ist stickig, immer wieder drängen sich Leute an uns vorbei. Drücken uns auseinander und gröhlen die Lieder mit. Die Boxen sind zu hoch eingestellt. „Warte kurz.“ Ich bahne mir meinen Weg zur Bar. Ordnung gibt es keine, ein paar Leute auf die Seite schieben. Ein Becks Lemon und ein normales. Der DJ meint sich an der Lichtanlage ausprobieren zu müssen, kurz wird es ganz finster, dann kann man sich vor blitzenden Lichtern nicht mehr orientieren. Die Menge springt herum, ich stoße jemanden weg.

Wieder bei dir, nehme ich deine Hand und ziehe dich zum Ausgang. Du sagst etwas, was ich nicht verstehe und siehst mich fragend an. Ich deute nur mit dem Kopf auf die Türe.

Ein Pfeifen in den Ohren. Am Himmel sieht man ein paar Sterne. Wieder auf der Hauptstraße fragst du mich: „Mir macht es wirklich nichts aus. Wenn du willst können wir ruhig wieder zurückgehen.“ Ich weiß, dass du es für mich machen würdest, aber ich will es nicht. „Ein paar Straßen weiter gibt es eine tolle Bar. Lass uns dorthin gehen.“

Dein weißes Kleidchen flattert im warmen Nachtwind, immer wieder blicken wir uns in die Augen. Wie ein Engel denke ich mir. „Du siehst toll aus.“ Du lächelst kurz. Habe ich es nicht sagen sollen? Was denkst du jetzt? Soll ich es erklären? Das würde es nur noch schlimmer machen. Glaube ich. Hilfe! Ich bin wieder der pubertäre Jugendliche, der nicht weiß was er sagen soll.

„Sag einfach was du denkst.“ Ich starre dich kurz an. „So schnell kann ich nicht reden und wenn ich in Bildern denke wird es auch schwer.“ Du schüttelst den Kopf.

Im Lift stehst du ganz nah bei mir. Ich spüre deine Haare, greife nach deiner Hand und betrachte unser Spiegelbild. Du lächelst.

Bild: hooverdust

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Ein wunderschöner Text..da wird einem ganz warm uns Herz..wie der warme Nachtwind. Wie es wohl weitergeht..?

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.