Artikelformat

Zehn-Finger-System und Dvorak

18 Kommentare

dvorakIch lerne gerade mit zehn Fingern zu schreiben. Bisher habe ich ein Sechs-Finger-System verwendet. Das hat auch sehr gut funktioniert, sodass ich schneller als viele mit zehn Fingern geschrieben habe. Doch irgendwann kann man nicht mehr weiter optimieren und üben, sodass ich bei einer gewissen Geschwindigkeit hängen geblieben bin. Da ich einerseits gerne Abläufe optimiere und andererseits schneller schreiben muss, habe mich dazu entschlossen auf zehn Finger umzusteigen.

Momentan dauert es noch länger als mein zuvor verwendetes Sechs-Finger-System, aber ich bin zuversichtlich, dass ich schon nächste Woche wieder auf dem alten Niveau bin.

Es fühlt sich noch etwas eigenartig an und ich muss noch manchmal nachdenken wo welche Taste liegt. Probleme macht mir auch noch das großschreiben von Buchstaben und Leerzeichen. Die sind einfach nicht sehr gut positioniert. Mir fehlt auch noch die Übung, ist dies auch der erste längere Text, den ich so schreibe. Gerade fällt mir auf, dass der Punkt auch nicht besonders klug positioniert ist.

Kurz habe ich überlegt gleich mit Dvorak anzufangen, aber da müsste ich dann komplett von vorne lernen. Es reizt mich immer noch. Vielleicht wird noch etwas daraus. August Dvorak hat in den 1930er eine alternative Tastenbelegung zur uns bekannten QWERTZ bzw. QWERTY Belegung entworfen. Man soll damit schneller und händeschonender schreiben können. Wiki weiß mehr.

Ich habe mir schon vor längerem den Treiber für die deutsche Version heruntergeladen und meine externe Tastatur dementsprechend umgesteckt, bisher fehlte mir aber die Zeit mich intensiv hinzusetzen und es zu lernen. Jetzt besinne ich mich erstmal auf das normale zehnfingerschreiben, selbst wenn ein spätere Umstieg schwieriger wird. Schließlich muss ich auch auf anderen Geräten halbwegs schnell schreiben können.

Bild:salazar

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

18 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. alter. dvorak kannst du auch noch als alter mann ausprobieren.
    würde behaupten dass es spannendere sachen gibt, als zu testen ob der gute dvorak recht hatte oder nicht.

    Antworten

  2. Da ich gerne bis aufs letzte optimiere, erscheint mit dvorak sinnvoller, als QWERTZ. Das ich es später auch noch lernen kann stimmt schon, aber jetzt wäre halt ein guter Moment gewesen. Umstellen muss ich mich so oder so.

    Antworten

  3. Ich beherrsche ein relativ schnelles 8-Finger-System, selbstentwickelt, aber ich habe schnell das Lernen des 10-Finger-Systems während der Schulzeit aufgegeben, weil ich mit meinem eigenen System viel schneller schreiben konnte.

    Vielleicht versuche ich es jetzt auch wieder einmal, mir das 10-Finger-System anzueignen.

    Und auch das Dvorak-System klingt interessant. Habe noch nie davon gehört, und mich eigentlich schon immer gefragt, wie die Leute auf die berühmt-berüchtigte QWERTY/QWERTZ-Tastaturbelegung gekommen sind.

    Antworten

  4. Bin momentan auf etwa 40 Wörter pro Minute (http://speedtest.schnell-schreiben.de/) und damit in etwa gleich schnell wie mit den sechs Fingern. Ich mache jedoch noch viele Fehler, muss oft löschen. Also ist noch einiges an Potential da. Ziel ist zwischen 60 und 80. Sollte zu schaffen sein.

    Aus der jetzigen Sicht kann ich nur jedem empfehlen zu wechseln, man merkt auch recht schnell ob es gar nicht geht. Das letze Mal, als ich es probiert habe, war auch kein weiterkommen.

    Antworten

  5. @just4ikarius:
    qwertz/qwerty entstanden durch mechanische Bedingungen bei mechanischen Schreibmaschinen, die häufig verwendeten Tasten mussten weit genug voneinander entfernt liegen so dass sich die Typen nicht verhedderten. (Ist von der Warte her gesehen natürlich Blödsinn das heute noch zu verwenden)
    Allerdings hat man das Problem dass sich QWERTZ nunmal durchgesetzt hat, auch wenn ich mit Dvorak schneller bin (Messungen haben ergeben dass sich da kein so großer Unterschied ergibt wie man meinen sollte) muss ich mich jedes mal wenn ich auf Arbeit, in der Bibliothek oder bei einem Kunden bin wieder auf qwertz umstellen. Ob das die Sache besser macht?

    Antworten

  6. Beim Speedtest schaffe ich immer um die 80 und 90 Wörter, dieses Mal waren’s 86. So gesehen wäre das 10-Finger-System anfangs sicherlich ein herber Rückschritt. Mal sehen, ob ich mich rantraue.

    @ Dr. Azrael Tod. Das mit den mechanischen Schreibmaschinen habe ich schon mal gehört. Vielen Dank für die Erläuterungen. Aber sind Quertz/Querty und Dvorak eigentlich die einzigen Tastaturbelegungen?

    Antworten

  7. natürlich gibt es erheblich mehr Tastaturbelegungen, z.B. für Kanji kann man schlecht die Tastatur 1zu1 übernehmen.
    Wenn man sich aber auf die für unsere Sprache geeigneten reduziert werden es schonmal erheblich weniger und wenn das ganze ähnlich der heutigen Form aussehen soll noch weniger.
    In den Anfangszeiten der Schreibmaschinen gab es da die seltsamsten Konstruktionen, etwa eine Halbkugelförmige Tastatur, neuerdings werden neue Systeme vor allem für mobile Geräte entwickelt, so gibt es UMPCs die eine Tastatur ähnlich eines Gamepads haben oder (natürlich) die altbekannte Handytastatur mit nur 12 Tasten

    Antworten

  8. Geht das überhaupt noch? Ich mein‘, wenn man (wie ich ja auch) sein Lebtag nur mir 6 Fingern geschrieben hat – dann kann man doch unmöglich noch umstellen, oder?

    Ansonsten hat jamade recht! :)

    Antworten

  9. Ich falle immer wieder in alte Muster, aber wenn man sich dazu zwingt und schon Erfolge erkennte, geht es. Ich stelle auch einen großen Unterschied zwischen links und rechts feststellen. Links verwende ich schon brav alle fünf, aber rechts sieht es schon wieder anders aus. Vor allem groß schreiben haut mich immer wieder raus.

    Antworten

  10. Ich benutze NEO. (http://de.wikipedia.org/wiki/NEO-Tastaturbelegung)

    Blöderweise habe ich dabei Probleme mit den Shortcuts – denn die Tastenbelegung in Kombination mit Apfeltaste ist immer noch QWERTZ (Fehler oder Absicht …), weswegen ich unter MacOS bisher kaum Tastenkürzel kenne. Usability -10.

    Das solltest Du auch bedenken – Strg+V, Strg+X und Strg-C nicht mehr nebeneinander zu haben macht keinen Sinn, aber Shortcuts umzulernen ist auch blöd :-/.

    Ich hab immer noch keine Lösung. Wenn ich mir das Apple Wireless Keyboard kaufe, hat sich NEO für mich wohl erstmal erledigt.

    Antworten

  11. Das habe ich nicht bedacht. Also doch das ganz normale Zehn-Finger-System. Wenn das mal ausgereizt ist, kann ich ja wieder was neues anfangen.

    Shortcuts werden für mich immer wichtiger, weil sie einfach viel Zeit sparen.

    Antworten

  12. Ich wünsch dir viel Erfolg. Ichs chreibe auch mit meinem 6 Finger System aber ich denke das 10 Finger System ist um einiges besser aber bis jetzt war ich immer zu faul es zu lernen.

    Antworten

  13. Es ist ja nicht so, dass man sich hinsetzt und es lernt. Zumindest bei mir nicht.

    Ich habe beide Hände auf die Tastatur gelegt, mir kurz eingeprägt welcher Finger was drücken darf und seitdem zwinge ich mich dazu es so zu machen.

    Während es links immer besser wird, falle ich rechts viel zu oft ins alte Muster. Schneller muss es auch noch werden, aber das macht die Übung.

    Antworten

  14. ehrlich gesagt kann ich 10-Finger-schreiben.. ich tu es nur seit Jahren schon kaum noch.
    Bei längeren Texten nehm ich sowas ähnliches (meine Notebooktastatur ist auch etwas kleiner als eine normale und begünstigt das noch zusätzlich) aber ansonsten kommt es (vor allem bei Quellcode) ziemlich oft vor dass ich die rechte Hand an der Maus lasse und (dennoch blind) mit der linken auf der Tastatur rumtippe. Einen großen Geschwindigkeitsunterschied gibts dabei nicht wirklich (ich tippe auf beide Arten ziemlich schnell) aber nur mit einer Hand muss ich logischerweise mehr Energie aufbringen und mich mehr bewegen.

    Antworten

  15. Das Zehn Fingersystem ist wirklich nicht einfach zu lernen. Ich selbst habe Jahre gebraucht bis ich es halbwegs beherrschte und dann Teilweise wieder vergessen(Verletztungsbedingt).Und jetzt nutze ich leider wieder das altbekannte 2Finger Suchsystem bin aber verdamm schnell geworden

    Antworten

  16. Ich war mit sechs auch sehr schnell, merke aber dass ich mit zehn noch schneller sein kann. Momentan geht die Entwicklung nur langsam weiter, aber mit jedem Tag, mit jedem Text wird es etwas besser. Übung, Übung, Übung.

    Ich empfehle sobald wie möglich wieder umzusteigen, weil man es sonst nie macht.

    Antworten

  17. Das 10-Finger-System hab ich nie gemocht… habe ein eigenes, bei dem ich zwischen 6 und 8 Fingern benutze und bemühe mich, das zu optimieren um die Hände weniger bewegen zu müssen. Bin bei ca. 60 Worten / Minute. Dvorak kannte ich noch nicht, werd’s mir mal anschauen, Tastaturen zum Basteln hab ich ja… allerdings hab ich mir bisher eher Gedanken gemacht, eine von diesen geteilten ergonomischen Tastaturen anzuschaffen, die sind nur für Gaming so ungeeignet (nutze eine G11). Mal ausprobieren.

    Ups, der Beitrag ist ja schon alt. Na egal, gibt’s halt nochmal n Kommentar.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.