Artikelformat

Facebook Connect verbindet alles

47 Kommentare

… mit Facebook.

Wie Facebook sich erneut zum Mittelpunkt des Internet macht indem es durch Einfachheit und falsche(?) Offenheit glänzt. Ein neuer Service, der Entwicklern und Usern das Netzleben einfacher machen soll. Und wie man das ganze im eigenem WordPress-Blog integriert.

DSC_0022.JPG
CC credit: Andrew Feinberg

Kurze Geschichte

Es gib verschiedene Services, die versuchen das Account-Chaos vieler User in den Griff zu bekommen. Gemeint sind sogenannte Single-Sign-On Systeme. Das bekannteste unter ihnen OpenID. Man kann sich entweder bei einem OpenID-Anbieter anmelden oder seinen eigenen OpenID-Server aufsetzen. Nachdem Google, IBM, Myspace und Microsoft sich hinter den Standard gestellt haben, sahen ihn viele bereits als durchgesetzt an. Auch bitten eine Großzahl von Webdiensten OpenID als Registrierungsmöglichkeit an. Dennoch ist der große Boom ausgeblieben. Vor allem User, die nur wenig im Web unterwegs sind, können mit dem Dienst wenig anfangen, weil sie noch nicht verstanden haben, warum sie sich auf einer weiteren Website anmelden sollen, wenn sie doch zu einer anderen wollen. Nun kommt Facebook und meint die User kennen Facebook, haben dort einen Account und mit dem könnten sie sich auch woanders anmelden. Das Profil von Facebook nehmen sie einfach mit. Zusätzlich ist es möglich wieder Daten an Facebook zu schicken, weil die User ja zeigen wollen, was sie alles machen.

Ähnliches hat Facebook bereits im November 2007 versucht. Sie nannten es Beacon und taten sich mit großen Webdiensten, darunter beispielsweise Amazon, zusammen. Kaufte man nun einen Artikel bei Amazon, erschien dies im Profil bei Facebook. Damals ging ein Aufschrei durch die Blogosphäre und Facebook musste das Feature zurückziehen.

Wie funktioniert Facebook Connect?

Facebook Connect könnte man auch Beacon 2.0 nennen. Aber 2.0 ist das neue 2000. Daher nennt man es freundlich Connect und alle sind glücklich. Ganz so einfach ist es auch wieder nicht. Facebook Connect bringt im Gegenteil zu Beacon eine Verbindung in zwei Richtungen und der User muss sagen, dass er den Service mit seinem Account verbinden will.

Man kann sich nun mithilfe von Facebook Connect bei jeder Seite registrieren, die dies ermöglicht. Momentan sind mir nur sehr wenige bekannt, aber ich bin mir sicher, dass sich dies bald ändern wird. Vor allem kleine Seiten werden sich auf Connect stürzen. Das liegt ganz einfach daran, dass Facebook Connect Traffic bringt. Und darauf stehen ja alle. Es sind jedoch nicht irgendwelche Google-Besucher, die eine spezielle Info suchen und dann wieder verschwinden, sondern die Freunde und Bekannten von einem User, der etwas aktiv auf der Seite gemacht hat. Als Beispiel nehme ich jetzt einfach meinen Blog, wo ich Facebook Connect probeweise integriert habe. Kommt ein User auf den Blog sieht er in der Sidebar den Facebook Connect Button. Klickt er darauf, öffnet sich ein ihm bekanntes Pop-Up, wo er sich zu Facebook einloggen kann. Danach ist er Mitglied der Community der Seite. Sein Bild wird in der Sidebar und der Community-Seite angezeigt. Von WordPress wird er forthin als registrierter User behandelt. Dadurch wäre es auch ein leichtes zusätzliche Features für Community-Mitglieder anzubieten. Das Profil wird einfach mit den Facebook-Daten gefüllt.

Vorteile von Facebook Connect

Facebook hat mit seiner Öffnung für Dritt-Entwickler sehr erfolgreich gezeigt, wie man andere Leute für sich arbeiten lassen kann. Die Entwickler profitierten von den großen User-Zahlen und Facebook durch die unendlichen Features, die eine geschlossene Plattform nicht bieten kann. Damals hat man sich Leute geholt, damit sie innerhalb der Facebook-Plattform ihre Applications bereitstellen. Mit Facebook-Connect geht man einen Schritt weiter.

Facebook wirft seine Krakenarme aus und versammelt das Social Web um sich. Man legt Verbindungen zu allen Arten von Seiten, behält aber dennoch die User bei sich. Ein Blog, ein Unternehmen, wasauchimmer muss nicht mehr eine Page bei Facebook anlegen und so seine Fans organisieren. Jetzt kann man das Community-Feature auf seine Seite holen. Die Aktivitäten der User auf der eigenen Seite können an Facebook gesendet werden, wo sie dann wieder in der Timeline der Freunde auftauchen.

Facebook macht aus dem gesamten Web ein riesiges Social Network mit sich selbst als Knoten für alles.

Konkurrenz

OpenID wird deshalb nicht einfach verschwinden, möglicherweise setzen sie darauf, dass sie dezentral sind und jeder sein eigenes Süppchen kochen und sich dennoch mit anderen verbinden kann. Auch wenn ich persönlich dezentrale Dienste bevorzuge, sehe ich momentan keine Möglichkeit an Facebook vorbei zu kommen.

Auch Google bietet mit FriendConnect einen Single-Sign-On Service an. Jedoch geht hier die Funktionsweise nicht über den Login hinaus und daher ist man Facebook klar unterlegen. Google hat das Vertrauen (hihi) von vielen Usern, aber auch Friendconnect ist fast nicht verbreitet.

Update: Wie ich gerade bei Robert gelesen habe, ist es auch mit Google FriendConnect Möglich seine Aktivitäten woanders wieder anzeigen zu lassen. Müsste man sich noch genauer anschauen.

WordPress mit Facebook verbinden

Für WordPress ist bereits ein Plugin erscheinen, welches es sehr einfach ermöglicht Facebook Connect sinnvoll in den Blog zu integrieren. Facebook Connector WordPress Plugin.

Die Sprache ist noch eine Mischung aus spanisch und englisch, aber das kann man ja anpassen. Da die Lizenz momentan unklar ist, kann ich leider noch keine deutsche Version davon anbieten.

Installation von Facebook Connect für WordPress
1. Plugin herunterladen
2. Plugin entpacken
3. Plugin-Ordner „fbconnect“ auf in das Plugin-Verzeichnis des Blogs laden
4. Plugin aktivieren
5. Konfigurationsseite des Plugins aufrufen
6. Facebook Developer Seite öffnen
7. Eine neue Application erstellen
8. Als Callback-URL die Startseiten-URL des Blogs angeben
9. API und Secret-Key in die Konfigurationseite des Plugins kopieren und speichern
10. Comments Template auf der Konfigurationsseite des Plugins erstellen
11. Widgets-Seite in WordPress aufrufen
12. Facebook Connector Widget der Sidebar hinzufügen und konfigurieren
13. Speichern. Fertig.

Nun können User sich via Facebook für den Blog registrieren. Wenn sie Kommentare schreiben und das Kästchen unter dem Kommentarfeld angekreuzt lassen, sollte dieses in ihrem Facebook-Profil erscheinen. (Funktioniert bei mir momentan noch nicht). Auf der Community-Seite (noch nicht gestylet) sieht man alle Community-Mitglieder und seine eigenen Freunde in dieser Community. Weiters kann man über das Widget Freunde zur Community einladen. Jedes Mitglied hat ein Profil im Blog, wo der aktuelle Facebook-Status, Avatar, Name, Nick, Mitglied seit, Website und Über mich steht.

Bei Heinz findet ihr auch noch zwei Videos zum Plugin.

Und dann?

Obwohl Facebook in einigen Wochen das Geld ausgehen soll, entwickeln sie sich großartig. Man merkt, dass hinter Facebook Connect einiges an Denkarbeit steckt. Communities für Blogs sind in meinen Augen erst eine erste Spielerei, die Connect ermöglicht. Das Social Web rückt wieder einmal etwas zusammen, die Menschen kommen in den Vordergrund und man darf nie vergessen das ganze in Frage zu stellen.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

47 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Bugs werden hoffentlich bald ausgebügelt. Noch ist Facebook Connect ja nicht einmal offiziell freigegeben.

    Heinz schrieb:
    Welche Facebookmitglieder lesen dieses Blog
    Wer von meinen Facebookfreunden liest dieses Blog (Social)
    Freunde zur BlogCommunity einladen (Traffic!)
    Kommentare von Artikeln im Blog in den Facebook Feed einspeisen (Traffic!)

    Antworten

  2. Die Verhaltensanalyse bekomme ich bereits durch Statistiken, die mir alle über meine Leser verraten. Und wenn sie mit WordPress verheiratet sind, sogar die einzelnen User ausspionieren.

    Hier geht es um Community-Bildung und einer intensiveren Vernetzung von Seiten und Menschen.

    Antworten

  3. Sehr informativer Artikel. Ich denke auch, dass wir in Zukunft nicht an Facebook vorbei kommen werden, auch wenn ich bezüglich der Sicherheit des Content vor Augen, für die er nicht bestimmt ist, meine Zweifel habe.
    Ich wünschte tatsächlich mehre Dienste unterstützen OpenID, denn die Zahl meiner Accounts wird mit jedem weiteren Dienst noch unübersichtlicher.

    Antworten

  4. Ich kenne Facebook nicht persönlich, aber ich finde die These, man komme daran nicht vorbei, dennoch sehr gewagt. Zumindest für Leute, die ganz gut ohne großartiges Social Web auskommen und kein SSO benötigen, ist das sicher nicht zutreffend.

    Zugegeben habe ich den Artikel aber nur recht flott gelesen, aus dem einfachen Grund, dass ich das aktuelle Design deines Blogs furchtbar finde. Es sieht gut aus, ohne Frage, aber meine erste Website sah auch gut aus und tat den Augen weh – so wie dein Blog jetzt. Das ist nur auf die Farben / den Kontrast bezogen, der Aufbau gefällt mir sehr gut!

    Antworten

  5. Pingback: Facebook Connect WordPress Plugin | pixelReality.log

  6. @Chris
    Wer das Social Web an sich nicht nutzt/nutzen will, wird auch mit Facebook Connect nichts anfangen können. Der wird aber auch nichts mit einem dezentralem System, zu dem möglicherweise BuddyPress irgendwann werden könnte, anfangen können.

    Habe den Kontrast der Texte etwas entschärft indem ich einen helleren Hintergrund verwende. Vielleicht steige ich im Content-Bereich auch noch auf dunkle Schrift um.

    Antworten

  7. Die Sammlung von Daten über Benutzer ist mit Sicherheit der wesentlichste Beitrag zur Monetarisierung von kostenlosen WEB Angeboten, um damit an Zielgruppen mit möglichst geringen Streuverlusten Werbeinformationen auszuliefern.
    Deine Einschätzung zur Rolle von facebook teile ich nur bedingt.
    Werbung die verkauft, soll eine möglichst breite Bevölkerung erreichen und die nutzt noch nicht oder wird niemals facebook nutzen.
    Es hat neun Jahre gedauert, bis sich die Einzelhändler in Österreich, über die Einbußen die ihnen von amazon zugefügt werden, beschwert haben.
    Es wird noch einige Jahre dauern, bis wir mit Social Media alle Gruppen der Bevölkerung in einer relevanten Breite erreichen können.
    Es ist aber jetzt der Zeitpunkt Positionen einzunehmen.
    facebook connect ist neben Google FriendConnect ein Spieler. Andere werden folgen. Aber auch Open ID, bzw. Mehrwerte dieses Dienstes können sich durchsetzen.

    Antworten

  8. Pingback: Basic Thinking Blog | Wochenende

  9. woow, super post, Luca! habs gleich natürlich ausprobieren müssen. :) Das template anpassen war ein wenig arbeit aber geht eigentlich ganz flink.

    Antworten

  10. Für mich als User mit Facebook-Account liegt der Vorteil von FB-Connect darin, dass ich mein Profil bei Facebook zum zentralen Sammelpunkt aller meiner öffentlichen Aktivitäten im Netz machen kann. Blogger nehmen dafür ja üblicherweise friendfeed. ;-)

    PS: Bei deinem Template scheint es ein Problem mit Opera 9.6 zu geben. Jedenfalls wird da kein Login-Button für Facebook dargestellt.

    Antworten

  11. schönes Plug-In. Leider noch nicht ganz serienreif, aber das kann ja noch werden. Momentan lassen sich bei mir noch keine Freunde einladen und wie bei dir erscheint es noch nicht auf der Wall.

    Antworten

  12. Pingback: Facebook Connect | Pfuy

  13. Pingback: All about Sebastian » Jetzt auch mit Facebook Connect

  14. Pingback: bluelectric.org » Linkschleuder

  15. Das Ganze funktioniert nach Deiner Anleitung problemlos, vielen Dank dafür!

    Nach einiger Überlegung habe ich das Plugin dennoch wieder deaktiviert, da sich mir der Sinn hinter dem Plugin für ein kleines privates Blog nicht wirklich erschließt.

    Antworten

  16. Auch in einem kleinen Blog, kann man damit seine Leser besser kennen lernen, mit ihnen über andere Kanäle in Kontakt treten oder Freunde von Facebook dazu einladen den Blog zu lesen.

    Antworten

  17. Momentan erscheint er noch nicht im Profil, weil der Blog von Facebook noch nicht dazu autorisiert wurde.

    Hoffe aber, dass das bald der Fall ist. Könnte aber noch dauern, weil es ja noch nicht ganz offiziell ist.

    Antworten

  18. Ich arbeite selbst gerade an einer Facebook-Connect-Integration und hab mir die Terms of Service durchgelesen, und es scheint, als würde es zur Zeit dagegen verstoßen. Das Plug-In speichert, soweit ich das verstanden habe, Vorname und Nachname in die Datenbank. Vor- und Nachname dürfen aber maximal 24 Stunden gespeichert werden, nur Datensatz-IDs (wie beim Usernamen) dürfen dauerhaft gespeichert werden: http://wiki.developers.facebook.com/index.php/Storable_Information

    Antworten

  19. Das muss ich dir Recht geben. Habe mich damit nicht wirklich beschäftigt, da ich in meinem blinden Vertrauen angenommen habe, dass die Plugin-Entwickler all die Dinge bedacht haben. Dem ist aber nicht so. Die Frage ist nun die Konsequenz. Plugin abdrehen bis es ausgebessert wird? Weiterlaufen lassen und hoffen, dass Facebook den nicht Zugang einfach abdreht oder ist es mir auch egal, wenn sie es tun?

    Antworten

  20. Ich weiß nicht, im schlimmsten Fall dreht Facebook dir den Zugang ab und du musst einen neuen anlegen. Es lohnt sich aber vielleicht, den Entwickler zu kontaktieren.
    Sobald Facebook merkt, dass das WordPress-Plug-In gegen die TOS verstößt, werden sie vermutlich alle Blogs, die beantragen, auf dem Profil zu erscheinen, ablehnen.

    Nächstes Problem: Mit Opera läuft das nicht ganz. XFBML scheint allgemein zu spinnen, die JavaScript-API läuft teilweise. Der Login-Button geht nicht, mit einem HTML-gecodeten Link (Einloggen mit Facebook) hab ich zwar eine Verbindung erstellt, aber eine Fehlermeldung erhalten.
    Hab noch nicht getestet, wie das mit den anderen XFBML-Widgets ausschaut.

    Antworten

  21. Hi,

    „9. API und Secret-Key in die Konfigurationseite des Plugins kopieren und speichern“

    wo im Code soll das hineinkopiert werden?

    Danke!

    Mark

    Antworten

  22. :-?

    WÄRE FROH UM EURE AUFMERKSAMKEIT (So etwas wie die meisten User, mit ihren Aufmerksamkeits-Syndrom). o.O . *hust*

    Ist mir klar, das dieser Text ein ganz anderes Thema anschneidet.
    Ich weiss nicht wieviel ihr das schon gelesen / gehört habt. Und von mir aus könnt ihr mich auch „PARANOIADUS SPINELLUS“ nennen… Ist mir ehrlich gesagt egal. ^^

    Diesbezüglich das Millionen von Leuten (wieviel auch immer) sich in eines der Communitys anmeldet sei es MySpace, FaceBook, Netlog, Jappy (könnte auch mein Hund sein), festzeit und was weiss ich noch welche es noch gibt (jedenfalls zuviele). Frage ich mich was ihr zum Geier euch vorstellt was Privatsphäre bedeutet?! :-S

    Viele Leute sind so naiv und denken das sie sicher im Internet sind. Google ist auch so ein gutes Beispiel. Ich bin zwar nicht der Albert Einstein, aber eines bin ich mir sehr sicher. Ihr werdet alle analysiert. (Dieses Wort hat nicht nur 4 Buchstaben).

    Desweiteren gibt es die „Ist-Mir-Egal“ Leute. Ich hab ja nichts verbrochen. (Ausser vielleicht ein Ast). :-S

    Das schlimmste an diesen Seiten ist, was zum Teufel die Kinder dort suchen? Gab mal schon zu oft Kritik in den Zeitungen. Vorallem wie die Leute von Heute (nicht alle) sich präsentieren. Aber in den nächsten Tagen ist das wieder Tabu in den Medien, und die Eltern kümmerts oder Wissen immernoch nichts.
    Höchstens ein wenig Gratis-Werbung für die Communitys. Wie der Zeitungsbericht „Facebook könnte in Zukunft vielleicht Geld verlangen“, obwohl sie ca. 150 Millione Dollar im Jahr bekommen.

    Ich würde mir Gedanken machen, wenn es Leute gibt die Videos hochladen die zeigen, wie einfach es ist Fotos ohne anmeldung anzuschauen.
    Wie zB. im Youtube, mit dem nachschlage Wort „Hack“. Und da muss man sicherlich kein Genie sein. :-S

    Wenn Ihr euch könnt damit abfinden…

    Ich bin oder war kein frustrierter User der die Wut hier muss rauslassen, sondern möchte euch einfach damit ein wenig „Nachdenke-Stoff“ geben. Nicht das ihr das noch falsch versteht.

    Könnte ja sein, das jemand diesen Text zu Herzen nimmt. Auch wenn ich da nicht viel Hoffnung sehe, sondern mehr eine Zeitverschwendung.
    Trotzallem wäre ich froh, wenn jemand den Text alles markiert, kopiert und in andere Blogs einfügen würde.
    Danke. ^^

    Wünsche euch noch eine / n schönen Tag /Abend (gute Nacht).

    Liebe Grüsse Fritzus Remus…

    Antworten

  23. Fritzus Remus,

    du spricht st da etwas wichtiges an, allerdings verstehe ich das Ziel deines Beitrages nicht ganz.
    Willst du, dass die Leute „besser“ mit Social Media umgehen? (Wenn ja: Wie? Willst du, dass nur einzelne, vertrauenswürdige Communities verwendet werden? Wer soll das entscheiden?)
    Willst du, dass die Leute Communities nicht verwenden? (Dann ist meine Antwort: Unrealistisch, die sind viel zu praktisch.)

    Wär schön, wenn du das ein bisschen präzisieren kannst. Ich denke, dass den meisten hier bewusst ist, dass sie mit diesen Communities ein gewisses Maß an Privatsphäre aufgeben.
    Ich werd auf jeden Fall versuchen, die Zeit zu finden, darüber schreiben.

    Antworten

  24. @Sebastian, danke das du es mal durchgelesen hast und ja das stimmt, ich habe da wirklich nicht genau mein Ziel beschrieben. Mein Fehler. :-)

    Willst du, dass die Leute Communities nicht verwenden?
    Genau hier ist das Problem. Der Mensch gewöhnt sich zu stark an einfachen Dingen. Was ja nicht immer schlecht ist.

    Unrealistisch?!
    Und genau „Das“ ist das grösste Problem!
    Ich gebe ja zu, das ich kein Optimist bin und versuche trotzdem irgendwie eine Botschaft zu überreichen.
    Man darf jetzt das nicht falsch verstehen. Natürlich kann ich nicht in die Zukunft schauen, aber ich denke hier wird es ein grosses Problem in der Gesellschaft geben. Auch wenn es ironischerweise so Aussehen würde, dass das dem Gegenteil darstellt. ^^
    Wenn keiner meine Nachricht wahrnimmt was eher der Fall ist oder auch nur wenige, dann sehe ich „nur noch“ Misstrauen. ^^

    Ich verstehe die Leute nicht bei ihrem blinden vertrauen. Es ist ja nicht böse gemeint. Eher das Gegenteil. Leider sind nicht alle Menschen gutmütig.

    Ich Hoffe ich konnte ein wenig die Mitteilung präziser ausdrücken, auch wenn das Ziel (das ist klar) zu weit entfernt ist und ich noch nichts geschlafen habe. :-)

    Und ja das wäre eine tolle Sache, mehr über das Problem Privatsphäre zu schreiben oder auch zu diskutieren. …auch wenn ich wenig Hoffnung sehe. ^^

    Antworten

  25. Ich finde das Thema auch interessant, auch wenn ich eine andere Meinung dazu habe als du. Werde mich damit aber in einem der nächsten Blogposts beschäftigen. Verschiedene Meinungen darlegen, argumentieren und zur Diskussion anregen. Es stimmt sicherlich, dass nicht alle die Kompetenz oder besser gesagt das Wissen haben mit den neuen Möglichkeiten und Gefahren umzugehen.

    Antworten

  26. @Luca Hammer: Auch wenn mir nicht der gleichen Meinung sind. Jeder hat ja eine Meinungsfreiheit. Finde es aber super von dir, die Leute wenigstens soviel wie’s geht zu informieren.

    Danke. ;-)

    Antworten

  27. Es ist wichtig, dass es Leute mit unterschiedlichen Meinungen gibt und dank dem Internet haben wir immer mehr Möglichkeiten diese auch zu verbreiten und zu diskutieren.

    Antworten

  28. Tut mir Leid. Der Schlafmangel bei mir macht sich anscheinend bemerkbar. Genau das wollte ich erläutern. Habe mich einfach ein wenig falsch ausgedrückt. ^^

    Antworten

  29. Pingback: Alexander Baumbach » Weblog kaputt?

  30. Pingback: Wer-kennt-wen auf der Überholspur, Google mit der Zahl der Werbekunden, Etsy mit Umsatz, BuyVIP mit Prognose, Zappos mit Zahlen, Cyberport, Home of Hardware | Seedfinance

  31. Hi Leute, weiss einer wie man das Plug-in so hin bekommt das in der Comment Funktion auch der „connect to facebook“ button auftaucht? Oder ist das ein anderes Plug-in?

    Antworten

  32. Pingback: Social Media Development » Authentication mit Facebook Connect

  33. Was ich nicht verstehe, warum man sich von überall mit Facebook connecten sollte? Was bringt da den MEhrwert?

    Antworten

  34. Weiß jemand schon, ob es von dem Plugin ne neue Version gibt, bei der die Userdaten nicht länger als 24 Stunden gespeichert werden?

    Antworten

  35. Pingback: Amazon greift auf Facebook-Accounts zu | ichimnetz.de

  36. Pingback: Links der Woche 30/10 | ichimnetz.de

  37. Bis zu „12. Facebook Connector Widget der Sidebar hinzufügen und konfigurieren“ funktioniert eigentlich alles. Nur leider hab ich kein Widget-fähiges Theme. Wie muss ich vorgehen? Leider sehe ich weder bei dem Kommentaren noch auf der wp-login.php einen Facebook Connect Button. Bin um jede Hilfe froh. Danke

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.