Artikelformat

But then I seriousd

29 Kommentare

Es ist Zeit für ein kleines Update. Kein 5000 Wörter Beitrag, nur ein paar Infos, was gerade in meinem Leben los ist. Keine Lust mehr darauf zu warten, den perfekten Beitrag zu schreiben, auf das tolle Thema zu warten, sondern wieder einfach zu schreiben, weil ich das Zeug in meinem Kopf sortieren muss, um nicht durchzudrehen.

Foto vom großartigen Tony Gigov

Neue Arbeit

Im September letzen Jahres habe ich gekündigt. Zuerst war da eine gewisse Leere, ich habe den Möglichkeiten ein bisschen nachgetrauert, doch das ging bald vorüber und schlug um ihn einen gewissen Selbsthass. Dass ich nicht schon früher eine Entscheidung getroffen, die Dinge in die Hand genommen habe, sondern gewartet bis es fast kaputt ist. Mit wenigen Personen darüber gesprochen, versucht damit zurecht zu kommen und es größtenteils auch geschafft. Noch manchmal ein Gedanke, gerade wenn ich Dinge von meinen ehemaligen Arbeitgebern mitbekomme. Aber ich lasse langsam los.

Nach der Kündigung habe ich mich mit Bruno getroffen. Ich hatte keine Ahnung wer er ist, aber ich hatte Zeit und war offen für alles. Er hatte mich einige Wochen zuvor auf Facebook angeschrieben, wo ich noch nicht wusste ob und was und überhaupt. Das Treffen war großartig. Ich habe mich wohl gefühlt. Tat zu der Zeit gut. Tut es eigentlich immer. Thema war eine Idee die er hatte, die er verwirklichen möchte und welche Rolle ich darin spielen könnte. Danach noch ein paar Kontakte gefragt, ob sie ihn kennen und wie sie ihn einschätzen. Nur positive Rückmeldungen bekommen. Also habe ich mich darauf eingelassen. Erst wurden unterschiedlichste Dinge organisiert, dann gab es ein Kick Off Event und seit 11.3. bin ich Head of Communications von work|i|o (wir haben die großartige URL work.io). Es geht um, Überraschung, Arbeit. Um Probleme, die es heutzutage damit gibt und ein möglicher Lösungsansatz. Wir sind ein Startup. Arbeiten bis spät in die Nacht und feiern bis in frühen Morgenstunden. Der zweite Teil ist geflunkert. Ich bin gespannt wie es weitergeht, wie wir die Welt verändern werden1. Ich habe Freiheiten und kann mich weiterentwickeln. Hachz. Ziemlich großartig das alles. Was wir genau machen, möchte ich im Moment noch nicht sagen, es wird aber sicher einige Blogposts dazu in Zukunft geben. Bis dahin anmelden, auf Twitter folgen und auf Facebook Fan werden.

Buch schreiben

Ich habe viel gelernt bei #unibrennt und gebe dieses Wissen gerne weiter. Habe Vorträge darüber gehalten und dank kellerabteil gibt es auch ein Buch. Soziale Bewegungen und Social Media. Einen Beitrag habe ich dazu schon geschrieben, wahrscheinlich schreibe ich noch einen zweiten. Es wird ein Handbuch, geschrieben von Teilnehmern und Organisatoren zahlreicher Bewegungen, unterschiedlichste Erfahrungen und Wissen, zusammengestellt zu diesem tollen Ding. Zumindest glaube ich, dass es toll wird.

Aber weil es um Social Media geht, gibt es auch eine Website und für diese bin ich teilverantwortlich. Buchwebsites sind doch doof. Finde ich auch. Deshalb wird das komplette Buch auf die Website kommen. Sogar mit zusätzlichen Updates und multimedialen Inhalten. Ob ihr das Buch kauft, ist mir persönlich nicht so wichtig, aber der Verlag würde sich sicherlich darüber freuen und hoffentlich auch weitere solcher Projekte unterstützen.

Uni abschließen

Ich studiere im 8ten Semester Publizistik- und Kommunikationswissenschaften. Laut Uni soll man 6 Semester dafür brauchen. 2 Semester länger wäre grundsätzlich kein Problem, schließlich habe ich daneben gearbeitet und zahlreiche andere Dinge gemacht, aber wie man weiter unten lesen kann, bin ich nur noch dieses Semester in Wien. Das heißt ich muss alle offenen Lehrveranstaltungen erledigen. Bedeutet in meinem Fall in einem Semester so viele Lehrveranstaltungen abschließen, wie ich in den letzten drei Semestern gemacht habe. Selbst motivierte Studierende schütteln den Kopf, wenn ich ihnen meinen Kalender zeige. Da ich bis auf eine Prüfung und die Bakk2 Arbeit alles von Publizistik- und Kommunikationswissenschaften erledigt habe, muss ich nun freie Wahlfächer machen. Teilweise ein Vorteil, da es Einführungsveranstaltungen sind, teilweise ein Nachteil, weil mir gewisses Vorwissen fehlt.

Noch bin ich zuversichtlich.

Der Liebe folgen

Seit 3 Jahren bin ich mit meiner Freundin zusammen. Eine Fernbeziehung, wobei fern 8 Stunden Zugfahrt bedeutet. Wir haben entschieden, dass es diesen Sommer vorbei ist. Ich werde zu ihr nach Deutschland ziehen. Möglicherweise geht es in einem Jahr gemeinsam wieder nach Wien, nach NYC oder in eine andere Stadt. Das ist momentan noch alles offen. Ich freue mich einfach darauf, endlich neben ihr aufzuwachen und nicht daran zu denken, dass ich in ein paar Tagen wieder meine Koffer packen muss.

Ein kleiner Traum. Und er wird bald in Erfüllung gehen.

Noch 4 Monate

Das Buch und die Website dazu sind gerade in der Endphase, das Startup wird in den nächsten Wochen immer heißer und damit aufwändiger werden, das Studium dauert noch 4 Monate.

Ich habe mich übernommen. Gestehe es mir aber nicht ein, sondern reiße mich zusammen. 4 Monate. Ich werde alles geben müssen. Jeder Tag wird versuchen, mich zu zerstören, doch ich werde stark sein und weitergehen. Zu großartig sind alle Dinge.

Und weil ich gerade dabei bin. Mehr bloggen wird wieder Pflicht, sonst halte ich das alles nicht aus. Und Sport.

  1. Ein bisschen Größenwahn gehört immer dazu. []

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

29 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Ach ja. Sport. Ich erinnere mich daran, das hatte ich auch mal geplant…

    Jedenfalls freue ich mich, dass was bei dir geht und zwar nach vor. Zeitweise muss man sich vielleicht übernehmen. Wie sollte man sonst wachsen?

    Noch mehr freue ich mich, dass du zumindest für eine Weile in der Gegend wohnst. Noch mehr, dass du es der Liebe wegen tust.

    Alles Gute, du schaffst das!

    Antworten

  2. schön, dass du ziele hast und deinen weg zuversichtlich gehst
    schön auch, dass immer möglichkeiten offen bleiben und stets neue überraschungen dein leben bereichern
    alles, was du wirklich willst, schaffst du auch

    Antworten

  3. Hey Luca,

    ich kenn dich nicht, les dein Blog zum ersten mal, bin direkt auf diesen Artikel gelinkt worden. Deine lose Gedankensammlung gefällt mir und ich finde viel von mir darin wieder.

    Ich bin 25, Familienvater mit zwei Wunschkindern und Alleinverdiener. Ich verdient gutes Geld in der Softwareentwicklung und alles läuft rund. Trotzdem will ich mehr. Ich verwirkliche mich in einem TYPO3 nahen Open-Source Projekt. Darüber schreibe ich nun auch ein Buch, Abgabe ist im August. Ausserdem würde ich zum Wintersemester gerne ein Fernstudium beginnen um mein damals zwecks Selbstständigkeit abgebrochenes Informatik-Studium zu beenden. Und als Ausgleich für den ganzen Computer-Kram würd ich gern was in richtung Rettungssani/-assi lernen … so nebenbei. ;) Im Moment stockt alles ein bisschen, weil ich mal wieder umziehe und dafür eine Wohnung komplett renoviere.

    Ich übernehme mich auch … immer wieder. Aber ich mag das … es fordert mich, es überfordert mich und es macht mich glücklich … bis ich mit 35 mit nem Herzinfarkt tot umkippe.

    Lange Reder kurzer Sinn: Falls du manchmal denkst, du wärst ganz allein als übermütiger Dauerbrenner, lass dir gesagt sein: es gibt noch mehr von uns. ;-)

    Frohes Schaffen und viel Erfolg bei deinen Vorhaben, foertel

    Antworten

    • Es gibt andere. Menschen, die mehr machen. Und für mich ist es mehr ein Sprint, zumindest versuche ich es nicht zum Dauerzsutand zu machen.

      Du hast meinen Respekt. Besonders für die Kinder daneben.

      Ich wünsche dir viel Erfolg und vielleicht sieht man dich hier oder bei work|i|o mal wieder.

      Antworten

  4. Pläne sind immer toll. Viel zu viele Menschen haben keine, oder kaum so konkrete wie du.

    Drücke dir die Daumen, du packst das.

    Antworten

  5. Den Sport dabei nicht zu vergessen find ich wichtig. Geht mir auch immer so. Viel zu viel gleichzeitig und alles ist so kopflastig, dass man dann immer das körperliche hinten anstellt. ich habs jetzt so gemacht, dass ich den sport fix in mein tagesprogramm gleich morgens mitaufnehme. arbeitsbeginn ist dann zwar immer erst ab 9, aber dafür hab ich den kopf vorher schon frei. kann ich nur empfehlen.

    Antworten

    • Ich versuche in der Früh ein paar Übungen zu machen, aber als Sport lässt es sich nicht wirklich bezeichnen. Einmal pro Woche werde ich, zum Glück, von Freunden zum Sport gezerrt. Da wird dann Richtig geschwitzt und das tut mir ziemlich gut. Für die nächsten vier Monate reicht mir das, danach möchte ich es auf zumindest zweimal pro Woche ausweiten. Im Sommer in der Früh laufen, während noch alles schläft.

      Antworten

  6. Boah Luca!!!! Des klingt ja nach viel stress, was du da schreibst. Hmmm.. I wünsch da auf jedn fall alles gute und liebe und dass sich deine nähere zukunft, so zeigt, wie du es dir wünschst!!! *megadickeaufmunterungsumarmung* gg von deiner kleinen cousine aus ibk.. gglg

    Antworten

    • Danke. Freut mich, dass du mal hier vorbeischaust. So verliert man den Kontakt nicht ganz. Danke Facebook. Es wird stressig, aber auch toll.

      Antworten

  7. Lieber Luca,

    du schreibst immer so herrlich offene Beiträge. Ich lese sie gerne. Dein Timetable klingt ähnlich wie meiner, wobei ich das Buch schon geschrieben, die Liebe aber noch lange nicht gefunden habe. Bei der Bakk-Arbeit können wir uns die Hände schütteln. Ich schreibe nun auch dieses Semester. Ich habe ebenso wie du Respekt vor dieser Aufgabe, mir aber trotz Selbständigkeit schon fixe Tage dafür in meinen Kalender eingetragen. Wenigstens etwas.
    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg. Vielleicht können wir uns hin und wieder gegenseitig motivieren.

    Liebe Grüße

    Anne

    Antworten

  8. Pingback: Grobsatz | #sbsm

  9. Bruno ist cool. Wünsche dir jeden Morgen eine frische Prise Motivation für alles was du dir vorgenommen hast.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.