Artikelformat

OSX Bootcamp trotz kaputten optischen Laufwerk via USB nutzen (Macbook Pro Mitte 2009)

30 Kommentare

Da ich momentan neben dem selbstgebauten Aircube ein Sony Vaio Fit multi-flip 15A (Erster Eindruck) nutze, habe ich mir gedacht, dass ich mein Macbook Pro 5,2 von Mitte 2009 einem Bekannten zur Verfügung stellen könnte bis sich dieser einen neuen Computer leistet. Da dieser bereits etwas älter ist und den Computer vor allem zum Emailen und Dokumente bearbeiten nutzt, wollte ich ihn nicht auf OSX einschulen, sondern endlich einmal Bootcamp ausprobieren und ihn mit Windows 7 etwas zum größten Teil bekanntes zur Verfügung stellen.

Leider erkennt mein Superdrive keine DVDs mehr, sondern nur CDs. Und Windows 7 auf eine CD zu packen, ist etwas umständlich. Da ich auf dem Aircube sowohl Windows 8 als auch Hackintosh über einen USB Stick installiert hatte, dachte ich mir, dass das auf dem Macbook auch funktionieren sollte. Schließlich hatte ich OSX dort auch mit einem USB Stick neu installiert. Der Bootcamp Assistent hat auch eine Option, um aus einer ISO Datei einen bootbaren USB Stick zu erstellen. Diese Option wurde mir jedoch nicht angezeigt und nachdem diverse Beiträge meinten, dass der Bootcamp Assistent auch nichts anderes macht als eine FAT Partition zu erstellen und man das auch mit dem Festplattendienstprogramm machen kann, habe ich versucht das alles ohne dem Bootcamp Assistent zu machen. Zum erstellen des USB Sticks habe ich das wunderbare UNetbootin genutzt, das mir schon beim Aircube gute Dienste geleistet hat. Pustekuchen. Das Macbook zeigt beim Booten mit Alt-Taste lediglich OSX und die Wiederherstellungsoption an. Also weiter recherchieren.

Lösung: Bootcamp Assistent erinnern, dass es einen USB Stick erstellen kann

Die Limitierung, dass nur OSX Geräte ohne optischen Laufwerk einen WindowsInstaller auf USB laden können ist arbiträr und kann umgangen werden. Wenn ihr es nachmacht und etwas schief geht, seid ihr allerdings selbst Schuld.

  1. Xcode installieren (kostenlos, aber recht groß aus dem App Store)
  2. Über den Finder > Dienstprogramme Rechtsklick auf Bootcamp Assistent und Paketinhalt anzeigen klicken
  3. Ordnerinhalt über das Kontextmenü schreibbar machen
  4. Info.plist mit Textedit (oder dem Editor eurer Wahl) öffnen
  5. Die Zeile mit „PreUSBBootSupportedModels“ finden und das „Pre“ löschen. Es sollte dann „USBBootSupportedModels“ dort stehen.
  6. Euer Modell der Liste hinzufügen. Ich habe einfach MacBookPro5,0 genommen.
  7. Info.plist speichern
  8. Schreibschutz wieder aktivieren
  9. Terminal öffnen und „sudo codesign -f -s – /Applications/Utilities/Boot\ Camp\ Assistant.app/Contents/MacOS/Boot\ Camp\ Assistant“ eingeben, um die geänderte Datei korrekt zu signieren. Sonst lässt sich Bootcamp Assistent nicht mehr öffnen.
  10. Bootcamp Assistent öffnen und USB Stick erstellen auswählen

Sollte es noch nicht funktionieren, müsst ihr möglicherweise noch eure BootRom Version hinzufügen.

Edit:
Per Mail kam folgender Hinweis: „wenn jemand 10.9 os x hat dann muss der Terminal Befehl so lauten
sudo codesign -fs – /Applications/Utilities/Boot\ Camp\ Assistant.app “
Danke Dominik.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite freiberuflich als Social Media Analyst und veröffentliche jährlich einen Blogbeitrag. | | | Newsletter

30 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

Schreibe einen Kommentar zu Addi Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.