Artikelformat

Wie bekommt man tatsächlich Leser?

1 Kommentar

Urprünglich als Kommentar in der Blognetz-Facebookgruppe gepostet. Aus den Fängen des Marks befreit und hier für alle x-gepostet.

Dass die Grundlage gute Inhalte sind, steht außer Frage. Wirklich viel Traffic bekommt man mit klickbaitigen Artikeln (Am Ende dieses Videos brach ich in Tränen aus und kaufte Stofftiere für dreitausend Euro) und Sensationscontent (meist geklaute Bilder und Videos von reddit und anderen Plattformen). Ihr bekommt möglicherweise hin und wieder solche Artikel geteilt. Häufig mit einer .co Domain. Scheint gerade populär zu sein. Solche Inhalte bringen Traffic und ich hasse euch dafür. Außerdem ist es leicht möglich, dass ich euch und die Leute, die es teilen blocke. Man sprich von Beiträgen mit hoher Viralität.

Viralität ist an sich noch nichts schlechts. Aber es bringt mehr Traffic, als dass es Leser bringt. Leser kommen wieder.

Also nochmals an den Start. Gute Inhalte, aber nicht sensationsgeil. Gut recherchiert, sauber aufbereitet, neue Perspektiven. Je nach Zielgruppe gibt es unterschiedliche Merkmale, die gute Inhalte ausmachen. Ich bevorzuge mich selbst als Zielgruppe zu sehen und Artikel so zu schreiben, dass ich sie selbst gerne lesen würde.

Nehmen wir an, wir haben gute Inhalte. Wie komme ich nun an die Leser? Darum geht es doch.

Twitter sagen viele. Facebook sagen andere. Überall sharen, wo geht, sagen auch welche.

Twitter. Ich behaupte, dass selbst bei guten Accounts (natürlich gewachsen mit tatsächlich interessierten Followern) 1% Klickrate (0,01 Klicks je Follower) ein recht guter Wert sind. Bei kleineren Accounts ist es teilweise höher. Aber es ist schon viel Arbeit um so einen Account aufzubauen. Ich sage nicht, dass man es nicht machen soll, aber dass Twitter nicht das Allheilmittel ist. Nur ein Teil der Follower ist zu einem gegeben Zeitpunkt online und noch weniger haben Zeit zu klicken und von denen interessiert es nicht alle. Facebook ist etwas anders aufgrund der Algorithmus, aber im Grunde ähnlich. Beide Plattformen helfen aber, erste Leute über einen Beitrag zu informieren. Wenn der Beitrag gut ist teilen ihn idealerweise ein paar der von euch informierten Personen. Und die wieder und wieder und wieder. Passiert viel seltener als man hofft.

Reddit. Die Personen abonnieren Subreddits. Die jeweils ein Überthema haben. Ihr müsst keinen Account aufbauen, sondern könnt eure Beiträge mühelos einem größerem Publikum präsentieren. Nachdem der Link gepostet wurde, stimmen Personen darüber ab, ob er gut und relevant für den jeweiligen Subreddit ist. Je mehr Stimmen er bekommt, desto sichtbarer wird er den Personen präsentiert, die den jeweiligen Subreddit abonniert haben. Und bekommt er richtig viele Stimmen, erscheint er auf der Startseite von reddit, wo zigtausende Personen sich tummeln, weil die besten Links des Webs dort auftauchen. Deutschsprachig ist leider noch viel zu wenig los, aber es wird besser. Ein Grund, warum ich /r/blognetz gestartet habe.

Daneben gibt es noch /r/de, wo grundsätzlich deutschsprachige Inhalte erwünscht sind. Aber wenn ein Beitrag nicht wirklich gut ist, wird er schnell hinuntergevotet oder sogar als Spam markiert. Im schlimmsten Fall wird die eigene Domain auf reddit geblockt.

Auf reddit kommt es stärker auf die Qualität der Inhalte an und nicht wer einem folgt und in welcher Beziehung man zu diesen Personen steht.


Daneben nach wie vor die alten Tipps: Mit Blogger_innen vernetzen, die über ähnliche Inhalte schreiben. Sich gegenseitig verlinken, wenn es Sinn macht. Gemeinsame Aktionen machen und so weiter.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

1 Kommentar An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Spaaannendes Thema! Allerdings ist deine Randnotiz am Ende für mich der Kern: Die Leute auf die Inhalte aufmerksam machen, von denen man weiss (glaubt), dass es sie interessiert. Nicht drauf warten, dass die Posts sowieso „viral“ werden (weil der Content so supergeil ist). Du hast das bei Blognetz sehr klug gemacht, auch bei deinen Uni-Tutorials. Darüber hätt ich gern mehr gelesen :) Ein kleiner Hebel, der auch immer wieder Wunder wirkt: Nicht nur 1x posten, sondern mehrfach drauf verweisen (mit unterschiedlichrm Dreh) – auch das hast du beim reddit Projekt wunderbar vorgezeigt ;)

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.