Artikelformat

KPOL – Kommunikationspolitik (Michael Latzer)

Hinterlasse eine Antwort

ECTS: 3
SWS: 2

Diese Vorlesung wird offiziell erst ab dem dritten Semester empfohlen. Ich habe sie dennoch im ersten gemacht, da mir von anderen Studenten gesagt wurde, dass sie schaffbar ist.

Zur ersten KPOL-Vorlesung habe ich bereits geschrieben und in einem anderem Beitrag die Prüfung behandelt.

Ein Multiple Choice Test. 13 Fragebatterien zu je fünf Fragen, also insgesamt 65. Die Fragen sind eigentlich Aussagen und man muss sagen, ob sie wahr oder falsch sind. Dies trägt man dann auf dem Antwortzettel ein. Ist die Aussage richtig kreuzt man das r an, ist sie falsch das f. Hat man versehentlich das falsche angekreuzt, kreuzt man das richtige an und kreist dieses ein.

Ich habe die Vorlesung spannend gefunden und aus diesem Grund versucht jedes Mal anwesend zu sein. Es wird behandelt warum Medien für die Politik wichtig sind und sowohl auf nationale als auch internationale Strukturen eingegangen.

Sind Rundfunkgebühren noch gerechtfertigt? Was bedeutet Universaldienst? Welche Arten von Öffentlichkeiten gibt es? Weiters lernt man verschiedene medienpolitische Modelle und Theorien kennen. Der Unterschied zwischen Steuerung, Regulierung und Governance.

Begleitend gibt es einen Reader mit Texten zu den Vorlesungen. Es wird empfohlen diese jeweils vor der VO zu lesen, ist aber nicht unbedingt notwendig. Dennoch sinnvoll.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.