Artikelformat

DECT-Telefone über Gigaset GO Box 100 mit Deutsche Glasfaser SIP nutzen

Hinterlasse eine Antwort

Achtung: Dieser Bericht ist nicht zufriedenstellend, aber ich möchte teilen, was ich gemacht, was funktioniert hat und was nicht. Vielleicht hat jemand Tipps, um es besser zu machen oder es hilft bei der Entscheidung bei ähnlichen Problemen.

Früher: fritzbox und analoge Handsets

Bisher war hier immer eine fritzbox für Internet und Telefonie zuständig. Das funktionierte ziemlich gut, aber mit der Umstellung auf Glasfaser, wollte ich etwas neues ausprobieren. Etwa einen redundanten Internetanschluss.

Um Telefonie habe ich mich bisher wenig gekümmert. Im Haus liegen Drähte für drei Anschlüsse. Am Ende wurde nur einer der Drähte genutzt. Dort hing ein Gigaset A400 A mit integriertem Anrufbeantworter. Zwei weitere DECT-Telefone (A415 und noch ein älteres) haben die fritzbox als Basis genutzt.

Plan: USG und Gigaset GO Box 100 und analoge Handsets

Als Router nutze ich nun ein Unifi Security Gateway, die Telefonfunktion muss deshalb ein anderes Gerät übernehmen. Meine Recherche ergab zwei Optionen. Neue Mobilteile (Handsets), die per WLAN verbunden werden und direkt VOIP/SIP können oder eine Basis, die es kann. Wir telefonieren wenig. VOIP-Mobilteile sind teuer, haben kurze Akkulaufzeiten und sind aufwändig zu konfigurieren. Daher habe ich mich für eine VOIP-Basis entschieden. Die Gigaset GO Box 100 gab es für 30€ (Achtung es gibt auch eine Gigaset Box 100 ohne GO, die ist eine analoge Basis und daher hier nicht geeignet) und sie erfüllte auf den ersten Blick alle meine Anforderungen.

Einrichten der Gigaset GO Box 100

Die Gigaset GO Box 100 ist leider stark unterdokumentiert. Aber das grundsätzliche Einrichten ist unkompliziert.

  1. GO Box an Strom und LAN anschließen
  2. https://www.gigaset-config.com/ aufrufen und GO Box auswählen (magic erklärt)
  3. Mit 0000 einloggen und Assistenten zum Einrichten nutzen.

Und jetzt nochmal im Detail. Unter Einstellungen Telefonie wählen und dort Verbindungen. Dann bei IP1 rechts auf „Bearbeiten“ klicken. In der nächsten Ansicht mittig „Konfigurationsassistent starten“ wählen.

Auf der ersten Seite des Assistenten steht die allgemeine Erklärung. Links „Weiter“.
Deutschland auswählen und unten in der Mitte „Weiter“.
Dann kann man auch schon als Anbieter „Deutsche Glasfaser“ auswählen. Wird allerdings als „Dt. Glasfaser“ abgekürzt, weshalb ich es beim ersten Mal übersehen habe.
In der nächsten Ansicht die Zugangsdaten eingeben. Eigentlich sollten sie auch im Web-Portal von Deutsche Glasfaser sein, ich habe sie dort jedoch nicht gefunden. Da sie auch per Post geschickt wurden, war es aber kein Problem. Die Rufnummer darf nur mit Ortsvorwahl, nicht mit Landesvorwahl (0049) eingegeben werden.
Dann dauert es kurz, während die Verbindung getestet wird. Einfach warten.
Die Erfolgsmeldung gibt es als Alert-Box. Das ist keine Fehlermeldung. Die wird allerdings gleich ausgegeben. Einfach auf OK drücken.
Schließlich noch angeben, dass über diese VOIP-Verbindung abgehende Gespräche laufen. Mit dem Anrufbeantworter habe ich mich nicht beschäftigt, da ich ihn nicht nutze. Anleitung der Deutschen Glasfaser.

Mobilteile an der GO Box anmelden

Je nach Mobilteil funktioniert es etwas anders. Ihr müsst aber Basis (in dem Fall GO Box) und Mobilteil in den Anmelde-Modus schalten.

Beim A400 ist das in den Einstellungen -> Mobilteil -> Mobilteil anmelden.

Bei der GO Box könnt ihr entweder den blau leuchtenden Knopf an der Vorderseite des Geräts drücken oder über das Web-Interface zu Einstellungen -> Geräte-Management -> Sonstiges gehen und dort auf der rechten Seite „Anmeldung starten“ wählen.

Nummern den Mobilteilen zuweisen

Schließlich müsst ihr noch angeben, welche Nummer welches Mobilteil klingeln lässt. Das funktioniert im Web-Interface der GO Box unter Einstellungen -> Telefonie -> Nummernzuweisung.

Für jedes Mobilteil (INT X) kann eine Nummer für abgehende Gespräche und beliebig viele für eingehende Gespräche angegeben werden.

Fertig. Nun ist die Gigaset GO Box 100 und die Mobilteile grundsätzlich eingerichtet. Man kann angerufen werden und selbst anrufen.

GO Box bietet nur Grundfunktionalität mit alten Geräten

Die GO Box hat einen integrierten Anrufbeantworter. Ich habe jedoch nicht herausgefunden, wie ich diesen aktivieren und abrufen kann. Alle Anleitungen verweisen auf das Menü der Mobilteile. Meine Mobilteile haben diese Einstellungen jedoch nicht und ich vermute, es liegt an ihrem Alter. Sie werden in der Gigaset-Kompatibilitätsliste gar nicht geführt. Ich gehe daher davon aus, dass DECT-Geräte von anderen Anbietern die gleiche Grundfunktionalität bieten.

Den Anrufbeantworter nutze ich nicht, weshalb mir das egal ist. Tatsächlich ärgerlich sind die fehlenden Anrufslisten. Mir war nicht klar, dass diese von der Basis bereitgestellt werden und nicht von den jeweiligen Mobilteilen. Aktuell sehe ich nicht, wenn ich Anrufe verpasst habe. Als Workaround kann man die GO Box mit der Gigaset Elements nutzen. Einem Online-Service mit App, der dann verpasste Anrufe am Handy anzeigen kann. Allerdings ist das einerseits umständlich, nicht besonders datensparsam und schließelich wird nicht einmal angezeigt welche Rufnummer angerufen wurde, sondern nur welche Nummer angerufen hat.

Auch hat die GO Box kein zentrales Telefonbuch. Man kann sie zwar mit einem Online-Telefonbuch verbinden, aber keine Nummern in der GO Box verwalten. Somit muss dies auf jedem Mobilteil einzeln passieren. Das ist nicht schlimm, aber etwas unpraktisch.

Fazit

Die Gigaset GO Box ist etwas umständlich zu bedienen, aber ist eine günstige Option, um ältere Telefone weiterhin zu nutzen statt sie wegzuwerfen. Mit der Deutschen Glasfaser aber auch anderen SIP-Anbietern arbeitet sie problemlos zusammen. Sobald es jedoch über die absoluten Grundfunktionen hinausgeht, wird es schwierig.

Und das nächste Mal machen wir uns darüber Gedanken, welchen Nutzen Telefongeräte zuhause haben, die über das Internet funktionieren, während ich den ganzen Tag mit einem Handy in der Tasche herumlaufe, das sowohl die gleiche SIP-Funktionalität besitzt als auch über eine Telefonverbindung, auf die ich Festnetznummer weiterleiten könnte. Und darüber hinaus mehr Funktionen und Komfort bietet.

Veröffentlicht von

Social Media Analyst und Autor eines Blogbeitrags pro Jahr. | | Newsletter

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.