Artikelformat

Vergessen

7 Kommentare

Jetzt fängt der schon wieder damit an. Irgendwie so zweifelnd. Weiß er wirklich nicht was er will oder verarscht er uns nur. Der soll sich mal hinsetzen und ein bisschen Struktur reinbringen. Einmal so und das nächste Mal anders. Das geht doch nicht.

Und ob das geht. Keine Zielgruppe. Das müssen viele erst verstehen. Ja, ich stehe mit einem Fuß im Sumpf aus Start-Ups und irgendwelchen Webgeschichten und mit dem anderen in Wortbergen. Heute ist mir das wieder bewusst geworden. Ich bin gestrandet*, besser gesagt darüber gestolpert. Das ist der Blog von Antje Lampe. Toll. Gleich abonniert. Für mich ausschlaggebend war der neuste Eintrag. Geht um Julius Fischer. Ein Poetryslammer. Slammt da fröhlich vor sich hin und erinnert mich wieder an ein paar Sachen. Das Unwichtige zuerst. Ich finde es doof, wenn Leute über ihre eigenen Witze lachen. Selbst kann ich mich auch nicht immer zurückhalten, aber muss einmal gesagt sein.

Das andere ist meine Interesse an schönen Worten. Und den schiachen. Wunderbar verkehrt und aufwändig verdreht. Ihr wisst schon. So wie früher. Als ich noch nicht über Twitter und die neusten Social Networks schrieb. Wo es um Liebe, Freundschaft, Erwachsen werden und alles ging. Damals gab es vielleicht einmal einen Eintrag über das neuste WordPress-Update oder eine weitere Designumstellung. Doch der Kern war ich. Die Seele des Blogs. Oder so.

Ein bisschen habe ich es verloren und deshalb will ich es zurück holen. Keine Zielgruppe. Ich schreibe nicht für die freshen Businesspeople, die sich mal eben über neue Entwicklungen im coolen Web 2.0 informieren wollen. Ja, ich bin da mittendrin. Ich könnte auch ein paar Leute vermitteln, aber dafür ist 2-Blog nicht da. Weil ich Angst hatte, dass hier eine Müllhalde entsteht. Für die Dinge, die nicht schön genug sind für den anderen oder kurzen Dingen. Deshalb habe ich aufgehört kurz zu schreiben, werde ich auch in Zukunft nicht. Zwei Welten. Das Internet und die Worte. Die passen gut zusammen. Davon bin ich überzeugt.

Noch kurz zum anderen. Der entwickelt sich nett. In Zukunft wird es auch ein paar Hinweise geben. Wer sich wirklich interessiert, kann ihn dann auch finden. Für die anderen ist er sowieso nichts.

Zurück. Fehler eingestehen. Weitermachen. Wieder einmal Danke sagen.

Was wird nun passieren? Das weiß ich doch nicht. Auch weiterhin wird es meine Sichtweisen zu aktuellen Geschehnissen geben. Vielleicht traue ich mich auch einmal richtig meine Meinung zu sagen. Nicht nur Wischiwaschi, wie man es überall bekommt. Dann wieder mehr aus meinem Leben. Von meinen Texten. Meiner Leidenschaft.

Und ihr? Wenn es irgendwelche Wünsche gibt, nur raus damit.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite freiberuflich als Social Media Analyst und veröffentliche jährlich einen Blogbeitrag. | | | Newsletter

7 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Ein HTML-Riddle wär ja cool. Und bei Level 284 bekommt man dann die ominöse Blogadresse. :D … Ich wär zumindest bereit, mich soweit vorzukämpfen :D

    Antworten

  2. Was ist ein HTML-Riddle?

    Wie die Hinweise genau aussehen werden, weiß ich noch nicht. Ich habe eine Ahnung. Wir werden sehen. Oder hören.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.