Artikelformat

Wahrheiten 201-300

7 Kommentare

Dieser Artikel ist Teil der Serie 1000 Wahrheiten

  1. 200 Wahrheiten
  2. 200 Wahrheiten mit 2×200 Antworten
  3. Wahrheiten 201-300
  4. Reaktionen auf Wahrheiten 201-300

Zu den ersten 200 Wahrheiten. Mit Reaktionen.

201. Ich mag radfahren.
202. Mein Mountainbike steht in meiner Wohnung.
203. Ich wohne im zweiten Stock.
204. Im Lift hat es nicht Platz.
205. Ich fahre mit Helm.
206. Die letzten fünf Punkte sind komisch.
207. Der vorhergehende sagt nicht einmal etwas über mich aus. Wie auch dieser.
208. Ich habe mindestens einmal in den ersten zweihundert Wahrheiten gelogen.
209. Ich finde, dass Microsoft das beste Office Paket hat.
210. Ich habe Accounts bei allen gängigen Instant Messengern.
211. Ich besitze drei Handys, die ich benütze. Davon gehört nur eines wirklich mir.
212. Wien war der größte Schritt in meinem bisherigen Leben.
213. Ich halte ihn für richtig.
214. Gestern habe ich einen halben Kilo Schokolade gegessen. Sie hat mir nicht geschmeckt.
215. Rund um mich kleben Notizzettel an den Wänden.
216. Mein Schreibtisch ist aus Glas und Metall. Daneben steht ein dazugehöriges Regal.
217. Mein Schrank besitzt keine Stange zum aufhängen. Ich habe daher eine Stange aufgebaut, die durch mein halbes Zimmer geht und mehr wie eine Garderobe aussieht.
218. Unter meinem Bett liegen Kartons. Viele Kartons.
219. Mein erstes selbstverdientes Geld, hat mir Google überwiesen.
220. Mein Laptop ist an ein 2.1 System angeschlossen.
221. Bloggen hat mein Leben verändert.
222. Mein Blog war einmal in der Zeitung.
223. Sowohl die Hose als auch das T-Shirt, das ich gerade anhabe, haben ein Loch.
224. Ich bewahre meine Zahnbürste in meinem Zimmer auf.
225. Ich finde den Ausspruch: „Ich brauche dich nicht." großartig.
226. Auf meinen Visitenkarten steht keine Berufsbezeichnung.
227. Mein Zimmer besitzt zwei Türen. Eine ist mit Sperrholzplatten zugenagelt.
228. Ich mag Actionfilme.
229. Sie können mich aber nur selten zufrieden stellen.
230. Manchmal begebe ich mich absichtlich in gefährliche Situationen.
231. Ich bevorzuge weder süßes, noch pikantes. Hängt von meiner Stimmung ab.
232. In meinem Zimmer gibt es keinen Müllkorb.
233. Ich besitze keinen DIN A4 Block.
234. Die Spritze gegen meine tödliche Bienenallergie ist abgelaufen.
235. Neben mir stehen vier Styroporplatten.
236. Ich habe kein offline-Backup meiner Termine, Notizen oder Emails.
237. Ich hasse Schnee. In der Stadt.
238. Ich liebe Schnee. Im Winter, am Land.
239. Ich gehe bei Regen laufen.
240. Ich betreibe Sport lieber in der Nacht.
241. Viele Dinge veröffentliche ich nicht, weil ich niemanden verletzen möchte.
242. Ich verwende nur die Favoritenleiste zum speichern von Lesezeichen.
243. Ich kann nicht zeichnen.
244. Wenn ihr wüsstet, was ich denke, würdet ihr nichts mehr mit mir zu tun haben wollen.
245. Ich habe immer einen Kuli bei mir.
246. Ich schaue Filme oft alleine.
247. Ich lösche fast jeden zweiten Beitrag, den ich schreibe.
248. Ich habe mir den Laptop wegen einem Computerspiel gekauft, das noch nicht erschienen ist.
249. Ich brauche immer etwas in meinen Händen. Meist Stifte, was andere wiederum nervt.
250. Bücher lese ich selten parallel.
251. Dafür ziehen sie mich tiefer in ihre Welt, als es Filme oder Spiele je könnten.
252. Ich bezahle ein NEON-Abo.
253. Mir ist selten zu kalt.
254. Selbstmord ist für mich ein normale Option im Leben.
255. Manchmal mag ich mein Aussehen, manchmal nicht.
256. Ich weiß nicht, was ich mit meinen Haaren machen soll.
257. In letzter Zeit komme ich immer öfter zu spät. Und schäme mich dafür.
258. Ich habe einen Trainingsplan.
259. Ich besitze keine Waage.
260. Meine Geldtasche war ein Geschenk.
261. In meinem Pass steht, dass meine Augen blau-grau sind.
262. Meine Matrikelnummer konnte ich mir auf Anhieb merken.
263. Symmetrisch aufgebaute Gebäude verwirren mich.
264. Ich mag weder Tastaturen noch Bildschirme.
265. Wenn es nur eine große Liebe im Leben gibt, sollte ich noch einmal über 254 nachdenken.
266. Daran glaube jedoch nicht. Eins aus hundert kommt mir realistischer vor.
267. Ich versuche Menschen zu brechen. Habe ich es geschafft, bin ich oft enttäuscht.
268. Ich glaube nicht an Schicksal.
269. Früher dachte ich, dass es für die Menschheit schon zu spät sei. Heute sehe ich eine stille Revolution.
270. Ich mag Marken.
271. Menschen, die sich darüber definieren erscheinen mir lächerlich.
272. Ich schlüpfe gerne in verschiedene Rollen.
273. Unbekannte kennen fast meine ganze Geschichte.
274. Die Wandlung meines Blogs, ist zugleich eine Wandlung von mir gewesen.
275. Alleine die Definition erwachsen ist unpassend.
276. Ich halte mich für instabil.
277. Mein häufigster Fehler ist Dinge nicht zu machen.
278. Der Grund dafür ist die Angst vor Fehlern.
279. Ich lasse mich gerne fallen. Kann es aber fast nie.
280. Meine Passwörter haben fast alle ein System. Maschinen brauchen sehr lange um sie zu knacken.
281. Mein Musikgeschmack ist wie Eigentlich alles und doch das Gegenteil.
282. Manchmal drehe ich mitten auf dem Weg um, um mich noch einmal umzuziehen.
283. Ich kann stundenlang einfach dasitzen.
284. Dass ich kochen kann, gebe ich nicht zu, damit ich weiterhin experimentieren kann.
285. Ich wurde noch nie operiert.
286. Ich bin selten krank.
287. In meinem Zimmer hängt eine Weltkarte.
288. Ich habe das Gefühl mich zu wiederholen.
289. Nach meiner Meinung gibt es weder gut, noch böse.
290. Ich bin einmal blutüberströmt in einem Arztzimmer gelegen.
291. Darüber habe ich einen Blogeintrag geschrieben. Den hat vermutlich niemand als reale Geschichte wahgenommen.
292. Ich finde es wichtig, dass man sich immer wieder selbst in Frage stellt.
293. Obwohl und gerade deswegen.
294. Vieler meiner Einträge kann man nicht verstehen. Früher habe ich das öfters erwähnt. Inzwischen ist es fast hinfällig.
295. Ich will, aber habe Angst.
296. Ich finde, dass sich viel zu viele Menschen, viel zu schlecht mit Internet auskennen.
297. Ich verwende drei verschieden Feed-Reader. Parallel.
298. Ich habe auch in den letzten 100 Wahrheiten mindestens einmal gelogen. Vielleicht auch nur unter oder übertrieben.
299. Ihr wisst nicht wen ich meine, wenn ich du schreibe. Auch du selbst nicht.
300. Ich lasse viele Dinge offen.

Veröffentlicht von

Social Media Analyst und Autor eines Blogbeitrags pro Jahr. | | Newsletter

7 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Pingback: 2-Blog - Wie intim darf es sein? [blogparade]

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.