Artikelformat

Die besten Android Apps

49 Kommentare

Das Betriebssystem des T-Mobile G1 ist Android. Ein offenes Betriebssystem für Mobiltelefone. Neben der Möglichkeit Android selbst zu verändern, ist es ausschlaggebend für den Erfolg, dass man Apps installieren kann. Das iPhone hat es mit dem App-Store vorgemacht, Android macht es mit dem Market nach. Noch ist dieser noch spärlich bestückt, doch täglich kommen neue Apps dazu. Einige vom iPhone portiert und andere sind reine Android Apps.


Bild: samuraispy

Navigation

Mit diesen Pfeilen kommt ihr immer zur Navigation zurück.

  1. Android ist offen
  2. Schöner SMS schreiben | Chomp SMS
  3. Besser browsen | Steel
  4. Twitter on Androids | Twidroid
  5. Virtueller Reiseführer | Wikitude
  6. Ich kenne das Lied | shazam
  7. Finger weg | screen Crack
  8. Preisvergleich Pro | Compare Everywhere
  9. Das bessere Radio | aLastFM Player
  10. Das Leben ist ein Spiel | MarioSimulator
  11. Wo ist das nächste Restaurant?
  12. Was ist das? | snaptell
  13. Spielsucht | Bonsai Blast
  14. Wenig Grafik, viel Spannung | Trap
  15. Automatisieren | Locale
  16. Fazit

Android ist offen

Während man das iPhone jailbreaken musste, kann man am T-Mobile G1 von vorne herein alle Apps installieren, die man bekommt. Dafür muss man lediglich im Home-Screen, die Einstellungen aufrufen und unter Anwendungen Unbekannte Quellen zulassen. Danach kann man die Apps (Endung .apk) im Browser runterladen und mit der App „App Installer“ (gibt es im Market) installieren. Solche Android Apps findet man beispielsweise hier. Dadurch ist man allerdings auch selbst verantwortlich, wenn man schädliche Programme installiert.

Warum diese Offenheit mehr bedeutet als nur beliebig Programme zu installieren, wie es am Computer vollkommen normal ist, werde ich in einem anderen Beitrag behandeln. Hier geht es um die besten Android Apps.

Chomp SMS App

Chomp SMS App

Standard SMS App

Standard SMS App

Schöner SMS schreiben | Chomp SMS

Die Android-eigene SMS App ist nicht besonders schön. Dank des offenem Systems kann man sie einfach durch eine andere ersetzen und fortan mit dieser SMS erhalten und verschicken. Über die Einstellungen kann man auch zu einem späteren Zeitpunkt wählen, welche App standardmäßig verwendet werden soll.

Chomp SMS stellt SMS in Bubbles dar, wie man es vom iPhone kennt. Als Zusatzfeature kann man sich Credits kaufen und somit sehr günstig SMS verschicken. Rentiert sich natürlich nur, wenn man keine Frei-SMS im Vertrag dabei hat.

Besser browsen | Steel

Der Standardbrowser von Android funktioniert, aber das war es dann auch schon. Er hat ein paar Funktionen, aber wir wollen schließlich das beste und das ist momentan Steel. Diese alternative Browser-App kann als Standardbrowser eingesetzt werden oder man lässt sich vor dem öffnen eines Links fragen mit welchem Browser man ihn öffnen möchte.

Steel zeigt was am G1 möglich ist. Er biete viele interessante Einstellungsmöglichkeiten wie zum Beispiel die Möglichkeit, dass sich der Browser dreht, wenn man das Handy dreht oder als welcher Browser er sich ausgibt, Android, Desktop oder iPhone. Weiters besitzt Steel ein virtuelles Keyboard mit Feedback (wenn eine Taste gedrückt wurde, vibriert das G1 kurz), was das schreiben erleichtert und man nicht immer die Tastatur ausklappen muss.

Twitter on Androids | Twidroid

Wer sich im Social Web bewegt, hat wahrscheinlich schon einmal von Twitter gehört. Vielleicht auch schon genutzt. Und weil man es auch unterwegs nicht mehr missen will gibt des die Android App Twidroid. Auch hier kann Android zeigen, wo es Potentiale hat. Nämlich kann Twidroid im Hintergrund laufen und den User benachrichtigen sobald er eine neue Reply oder Direct Message bekommen hat. Personen mit zu viel Zeit können sich auch über jeden einzelnen neuen Tweet benachrichtigen lassen.

Bonus: Twidroid funktioniert auch mit Identi.ca oder einer anderen Laconi.ca Installation.

Virtueller Reiseführer | Wikitude

Augmented Reality. Kurz umschrieben kann man sagen, dass damit reale und virtuelle Welt verschmelzen. Man sieht sich durch die Kamera die Umgebung an und über interessanten Orten schwebt deren Name. Klickt man drauf bekommt man weitere Informationen zu dem Objekt. Am besten man schaut sich ein Video dazu an.

Ich kenne das Lied | shazam

Viele kennen diese App bereits vom iPhone. G1 oder ein andere Android Phone zur Musik halten und kurz darauf kennt man das Lied. Falls vorhanden kann man sich auch direkt das Video bei Youtube anhören.

Hinweis: Momentan funktioniert die App nur wenn man das T-Mobile G1 auf englisch stellt.

Finger weg | screen Crack

Wenn man genug davon hat, dass man sein T-Mobile G1 ständig herzeigen muss, dann wird kurzerhand diese App installiert. Sie simuliert ein kaputtes Display, das noch auf Druck reagiert. Fährt man mit dem Finger darüber, hinterlässt man eine helle Spur, die langsam verblasst. Die Zurück-Taste funktioniert nicht, raus geht es mit der Home-Taste.

Preisvergleich Pro | Compare Everywhere

Schon einmal in einem Geschäft gestanden und versucht am Handybrowser Preise zu vergleichen? Die App Compare Everywhere verwandelt das Android Handy in einen mobilen Barcode-Scanner mit integrierten Preisvergleich. Einfach über den Barcode halten, die Kamera stellt sich von alleine scharf und sobald er erkannt wird, wird eine Datenbank abgefragt um welches Produkt es sich handelt, wo man es bekommt und was es kostet. Als Beispiel habe ich einen Barcode bei Wikipedia gescannt. Wird ein Produkt nicht gefunden kann man den Namen eingeben und somit mithelfen damit die Datenbank wächst.


Das bessere Radio | aLastFM Player

Es gibt eine offizielle last.fm Android App. Aber die ist im europäischen App-Market momentan noch nicht verfügbar. Dafür gibt es aber die App aLastFM Player, welche vielleicht nicht so schön ist, aber dennoch alle Funktionen, die man von Last.fm gewöhnt ist mit sich bringt.

Das Leben ist ein Spiel | MarioSimulator

App starten und loslaufen. Die App kann nicht viel, aber macht dennoch Spaß. Springt man, macht sie ein Mario-Sprunggeräusch, drückt man dabei aufs Display gibt es eine Münze, tippt man aufs Display schießt man. Dann gibt es noch den Theme-Song und wenn man die App schließt den Ende-Jingle.

Wo ist das nächste Restaurant? | QypeRadar

In einer fremden Stadt unterwegs und Hunger? Qype Radar hilft das nächste Restaurant, Geschäft,… zu finden. Man könnte es auch über die Website abrufen, aber die Navigation und Lokalisierung über GPS ist in der App einfach angenehmer.

Was ist das? | snaptell

Wir sehen etwas und wollen mehr Informationen darüber. T-Mobile G1 rausholen, Foto machen und schon bekommt man weitere Informationen. Die App nennt sich snaptell und ist auf Werbung ausgerichtet. Im Test hat sie vor allem CD-Cover gut erkannt.

Spielsucht | Bonsai Blast

Momentan das grafisch schönste Spiel für Android. Es ist nicht aufwändig, aber sieht gut aus und noch viel wichtiger, es macht Spaß. In einem Adventure Mode spielt man Welten frei, auf denen man dann um den Highscore zockt. Das Konzept ist einfach. Wenn mindestens drei Kugeln mit der gleichen Farbe zueinander kommen platzen sie und man bekommt Punkte. Leuchtende bringen Special Attacks.

Wenig Grafik, viel Spannung | Trap

Damit ein Spiel gut ist, braucht es nicht die beste Grafik. Auch mit einem Stil der an die Anfänge von Videospielen kann man ein Spiel schaffen, das nicht nach einmal durchspielen wieder weggelegt wird. Es gilt durch geschicktes Verbauen der verfügbaren Fläche Punkte zu bekommen. Einziges Hindernis nicht herumfliegende Kugeln, die die Wände erst berühren dürfen, wenn sie fertig sind.

Automatisieren | Locale

In meinen Augen die Über-App für Android. Nicht umsonst hat die App, welche von MIT-Studenten entwickelt wurde, bei der ersten Android App Challenge von Google $275,000 gewonnen. Die Idee ist simple und genial. Man erstellt für verschiedene Situationen Aktionen ein, die das T-Mobile G1 automatisch erledigt. Das lässt sich am besten an einem Beispiel am besten erklären.

Wenn es 12:00 Uhr ist und mein Akku unter 10% wird ein Tweet mit dem Text „Erst Mittag und der Akku schon wieder fast leer. #g1“ an meine Follower geschickt.

Es gibt jedoch noch viel mehr Möglichkeiten und die App ist erst am Beginn ihrer Entwicklung. Derzeit Mögliche Situationen sind Battery, Time, Calendar, Contact und Location. So kann ich beispielsweise das T-Mobile G1 automatisch auf lautlos stellen, wenn ich ins Büro komme. Oder ich schalte GPS und Wifi aus sowie drehe die Bildschirmhelligkeit runter, sobald der Akku unter 30% kommt. Allerdings nur während der Arbeitszeit. In Zukunft ist noch viel mehr möglich. Automatisches anschalten der Heizung, aufschließen der Haustüre, ab- bzw. einschalten des PCs und vieles mehr.

Fazit

Obwohl die Android Plattform noch relativ jung ist, gibt es schon ein paar sehr interessante Apps. Allerdings funktionieren viele noch nicht richtig und anstatt einen wirklichen Mehrwert zu bringen, sieht man nur, dass sie möglicherweise in der Zukunft ihr Potential ausspielen werden.

Und nun bin ich auf eure liebsten Android Apps gespannt.

Veröffentlicht von

Ich studiere Medienwissenschaften an der Uni Paderborn, arbeite an meinen Projekten #Blognetz und Lummity, beschäftige mich mit Datenvisualisierung, blogge bei AmbassadorBase und bin Tutor an der Uni.

| | | Newsletter

49 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Pingback: Linkwertig: Realtimeweb, Online-TV-Programmplaner, Skype 4.0 » netzwertig.com

  2. Pingback: Bookmarks vom 04-02-2009 — ErkenntnisWerk

  3. Wow, thx locale ist wahrlich schwer genial…ein türöffner nicht nur für türen, auch für endlos neue ideen.

    Antworten

  4. Ich stehe dem Betriebssystem Android recht positiv gegenüber. Das G1 selbst ist von T-Mobile und wurde von HTC konstruiert und hergestellt. Daher gibt es auch die klare Vorgabe, dass die Vertreiber es nur „mit Google“ und nicht „von Google“ bezeichnen dürfen, was auch stimmt.

    Android ist offen, das G1 allerdings nicht. Solange es so ist und mehrere hundert MB Daten im Hintergrund ausgetauscht werden, sehe ich es kritisch, aber sobald es die Möglichkeit gibt, werde ich es hacken und somit ein „besseres“ Mobilgerät daraus zu machen.

    Antworten

  5. Pingback: G1-Notiz #11 « electrobabe.at

  6. Hi Luca,
    schon wieder ich, und noch ne Frage: was hälst Du von Nokia-Smartphones. Ist das denn ne Alternative zu den ganz teuren Sachen?
    Danke Dir auch für die erste Antwort. Und sorry, dass mein Danke so lange auf sich warten ließ.
    lg

    Antworten

  7. Apple iPhone 3G 16GB – Schwarz
    ohne Vertrag: 759,99€
    Nokia N96 dark grey Handy ohne Branding
    ohne Vertrag: 519,99€
    T-Mobile G1 schwarz Smartphone (T-Mobile Branding)
    ohne Vertrag: 359,99€

    Ich würde Nokia nicht günstig nennen und Symbian (deren OS) im momentanen Zustand nicht als Alternative.

    Der Kampf findet derzeit zwischen iPhone und Android statt. Handy gegen Betriebssystem. Geschlossen gegen offen. Und das iPhone ist in meinen Augen auch nur vorne, wenn man es jailbreakt.

    Antworten

  8. Ich denke, dass das kommende N97 (!) und nicht das N96 in direkter Konkurrenz mit den beiden Geräten stehen wird – Feature-mäßig waren die Nokiageräte den Mitbewerbern immer schon ein Stück voraus und ich denke, da ist auch der Preis durchaus zu rechtfertigen.

    Allerdings würde ich auch sagen, dass es heute eher um die Software geht und immer weniger um die Hardware – und da gibt es bei weitem mehr Symbian (vor allem S60, Nokias Variante, die nun auch Open Source ist) Smartphones als alle anderen Geschmacksrichtungen. Nokia und Konsorten werden mit Sicherheit nicht die Hände in den Schoß legen.

    Apples OSX Touch ist speziell für Touchscreens entwickelt worden und Android ebenso – dagegen sehen die Alternativen buchstäblich alt aus und kommen nur langsam nach – aber auch das schwer angestaubte, aber sehr beliebte Windows Mobile ist noch lange nicht aus dem Rennen.

    WebOS kommt auch. LiMo ebenfalls. Das wird ein sehr interessantes Jahr.

    Antworten

  9. @Denis
    LiMo ist kein Player. Hat keine Chance gegen Android und ist damit hinfällig.

    Eine Masse an Symbian-Geräten macht die Geräte nicht besser. Ich hab mal ein Symbian-Gerät gehabt. Es war ganz am Anfang gut, ist aber von Beginn an stagniert.
    Nokia wird nicht schlafen, auf absehbare Zeit ist es aber keine ernsthafte Konkurrenz – weder für Android, noch fürs iPhone.

    Antworten

  10. webOS. Darauf freue ich mich schon. Dass mir Palm bloß nicht zu viele Probleme wegen Copyright bekommt.

    S60 – Wir sind die ersten und besten. Nokia ist unschlagbar. Alle lieben Nokia. Wir haben sogar drei parallele Menüführungen. Der User darf selbst entscheiden. Und einen AppStore gibt es jetzt auch. Oder sowas ähnliches.

    Sind stehen geblieben und entwickeln sich etwas kopflos weiter. Dass alle drei Menüführungen nicht durchdacht sind zeigt das sehr gut.

    iPhone – Wir wissen was gut für den Kunden ist. Jeder darf ein paar Progrämmchen schreiben, aber mehr nicht. Copy&Paste? Pfff. Wer braucht denn sowas? Anwendungen im Hintergrund? Der Normaluser lässt dann alles laufen und futsch ist der Akku.

    Ohne Jailbreak ist das iPhone weniger wert. Für den Normaluser aber ideal. Falsch machen kann man nichts.

    Android – Wir sind Google und total lieb zu allen. Wir wollen, dass jeder so ein tolles mobiles Erlebnis hat. Unser Betriebssystem gibt es kostenlos. Weil wir so ein schlechtes Image bezüglich Datenkrake haben, machen wir das Ding einfach Open Source. Jeder kann sich den Code anschauen und somit weiß man genau, dass wir gar nicht so viele Daten sammeln. Und ganz lieb sind.

    Dass ich auf mein G1 keinen root-Zugriff habe und daher nicht meine eigene Android-Version installieren kann, interessiert dabei niemanden. Die Updates werden automatisch über den Betreiber gepusht und dieser ist auch derjenge, der dadurch alle Freiheiten bekommt. 200MB an Datenverkehr im Hintergrund? T-Mobile könnte ständig mein Telefonbuch hin und herkopieren und mir das auch noch berechnen. Aber der Hack wird kommen. Und dann ist der User wirklich Herr über das Gerät. Steckt in Zukunft noch einiges an Potential drinnen.

    webOS – Wir haben das iPhone und das Feedback der User genommen und somit ein geniales Gerät garniert. Weil heutzutage die Software entscheidend ist, ist das Ding so aufgebaut, dass ein paar Millionen Webdeveloper dafür programmieren können. Dass wir eine Kooperation mit Facebook haben, ist klar, schließlich bist du da auch angemeldet.

    Kann ich noch zu wenig darüber sagen, aber ich freue mich drauf und bin gespannt.

    Antworten

  11. Ich bin mal ziemlich entspannt, was eine Multitouch-Klage seitens Apple gegen Palm angeht – nicht nur glaube ich definitiv ihrer Aussage, dass Palm Unmengen von eigenen Patenten hat, die sie den Mitbewerbern inkl. Apple ihrerseits um die Ohren schlagen können – ich habe auf der MWC auch zig andere serienreife Geräte gesehen – denken wir mal an LGs Würfelchen-UI – die exakt dieselben Touch-Gesten haben. Ich kann mich auch erinnern, dass Microsoft pinch&zoom ebenfalls schon vor Jahren demonstriert haben. Ich würde sagen, dass Apple nicht riskieren sollte, ihr Patent einer Feuerprobe vor Gericht auszusetzen.

    Antworten

  12. @Denis
    Es gibt keine Klage gegen Palm, daran wird sich auch nichts ändern. Das Patent in Frage dreht sich übrigens um Multi Touch, nicht das User Interface generell – da ist bisher noch niemand nachgezogen.

    Die Sache ist aber die:
    1. Multi Touch ist ziemlich sicher nichts neues.
    2. Palm kann sich wehren, hat selbst hunderte „Patente“, von denen sicher jedes Smartphone ein paar verletzt.
    3. Palm kann sich wehren, ein Rechtsstreit würde Jahre dauern. Bis dahin würde ein Anti Trust-Verfahren Apple vermutlich dazu zwingen, Multi Touch weiterzulizenzieren.

    Es wird keinen Rechtsstreit geben. Für Apple ist es schon gut genug, dass Google gekuscht hat und Multi Touch in Android deaktiviert hat.

    Antworten

  13. :)

    Nur noch eine Sache, die ich dazu sagen würde: Symbian funktioniert besser als jedes andere mir bekannte Smartphone OS auf „richtigen“ (billig zu bauenden) Telefonen, die gut in Hosentaschen passen – also welchen ohne Touchscreen mit dem bekannten Tastenfeld. Es lässt sich auch im Gegensatz zur konkurrenz sehr gut mit einer Hand bedienen. Ich bin nicht mehr der größte Fan, aber es wird ein wichtiger Player bleiben.

    Immerhin beweisen die Blackberries (große Teile der GUI stammen noch von 1999!) und in geringerem Maße auch die Windows Mobile Geräte eindrucksvoll, dass auch antike, inkonsistente Benutzeroberflächen nichts am Erfolg ändern.

    P.S.: Wie ich Facebook Connect hasse…

    Antworten

  14. Pingback: apps für’s google g1 | TTmann.com

  15. mir fehlt ein apps, wo ich meine verlorenen handys immer wiederfinden kann. ich verliere sie nämlich ziemlich oft und nehme deswegen gerne prepaid.

    Antworten

  16. Es gibt, sowohl für iPhone als auch G1, Apps die immer wieder die GPS-Daten an einen Server schicken, womit man das Handy wieder finden kann. Akku vorausgesetzt.

    Antworten

  17. Wirklich sehr schöne Liste doch androit kann leider noch nicht mit mit dem iPhone Betriebssystem mit halten vor allem bei den Apps

    Antworten

  18. Pingback: Marc Stürzenberger Blog

  19. Interessant ist das der eingebaute Screen des G1 Multitouch fähig ist UND das alle Funktionen, wie beim IPhone, bereits in Android enthalten aber ausdokumentiert sind. Habe vor einigen Tagen gelesen das es einer geschafft hat sein Android um-zu-programmieren das er nun ein Multitouch Display (Zoomen mit zwei Fingern usw.) hat.

    Antworten

  20. Also das G1 wird nie multitouchfähig sein, die verwendete Hardware kann das gar nicht. Was der da gemacht hat, ist quasi paralele verarbeitung von Touchevents auf dem Display. Nicht mehr und nicht weniger. Damit ist das aber noch lange nicht mulittouch-fähig.

    Es wird vielmehr Zeit, dass Google endlich die Phone-APIs freigibt, so dass man Anrufe programmgesteuert annehmen und ablehnen kann. Derlei Features finde ich persönlich viel wichtiger und würden mir als Entwickler für das G1 viel Kopfzerbrechen ersparen.

    lg
    Voss

    Antworten

  21. Pingback: G1 Apps (1) – Twitterclients « Dotcom-Blog

  22. Pingback: HTC Hero Must Have Programme - HTC Hero - Android Forum

  23. Kennt Ihr Aloqa? Das zeigt einem immer an, was um einen herum gerade passiert. Natürlich Restaurants und Cafes (von Qype), aber auch tagesaktuelle Partys, das örtliche Kinoprogramm und sogar Deine Facebook-Freunde, wenn die auch Aloqa benutzen. Was echt cool ist: In einigen deutschen Großstädten werden sogar die permanent aktualisierten Standorte von Call-a-bike Fahrrädern angezeigt! :-)

    Antworten

  24. Pingback: Android Apps | Android, Apps, Programmen, Beschreibung, Spiele, Spielen, Eigenschaften, User, Beiträge, Interessante, Android-Programme, Internet, Must-Have-Android, Gizmodo | Smartphone Games

  25. Prima Liste – gleich getestet vom Galaxy aus. Als eigentlich iPhone Fan dank bitsundso war ich skeptisch was Android angeht – dem ist zum Glueck nicht so. Usability und Handling ist super. Dank t-mobile’s und Apple ’s Politik freu ich mich um so mehr dass Android auf der Ueberholspur ist. Sent by samsung galaxy…

    Antworten

  26. Wenn es um coole Apps geht, dann darf meine Anwendung (PickYouUp) natürlich nicht unerwähnt bleiben. Die App ist seit gestern im Market erhältlich. ;-)

    PickYouUp ist eine Mitfahrzentrale für alle Android Handys (natürlich kostenfrei).

    Chris

    (Ein wenig Werbung in eigener Sache)

    Antworten

  27. Wenn ich die ganzen coolen Programme sehe, dann will ich auch ein Android Smartphone haben :/ Aber ich hatte mich ja fürs iPhone 3GS entschieden, dass Risse bekommt. Ach Mensch, wieso gibt es kein iPhon mit Android :?

    Antworten

  28. Macht neugierig auf mehr… Ich überlege meinem iPhone mit dem XPeria X10 fremd zu gehen. Ich mag eigentlich das „beschränkte“ iPhone OS da es eine super Usability hat. Allerdings reizt mich das X10 doch schon sehr…

    Wisst ihr ob es eine App wie Cyclemeter auch für Android gibt???

    Vielen Dank und Viele Grüße
    Marco Nellessen

    Antworten

  29. Pingback: Daily Links 7. May 2010 « My Workstation Blog

  30. Meine Top3-Apps sind:
    Twidroid
    Facebook
    Google Sky Map

    @Marco Nellessen: Ich kenn nur CycleTracks. Meinst du das?

    Antworten

  31. Cyclemeter oder B.iCycle sind Apps wie ein GPS Fahrradcomputer der die Geschwindigkeit Strecke Höhenmeter usw anzeigt. Außerdem kann man sich die zurück gelegte Strecke abspeichern und so immer wieder auf Zeit gegen sich selbst fahren…

    Antworten

  32. Für mich gehört auf jeden Fall „Zielnetz“ zu den unverzichtbaren Apps. Das Programm sagt mir, in welchem Netz eine Handynummer registriert ist und sogar welcher Anbieter (Prepaid, Discounter, etc.) dahinter steckt. Genial bei Flatrates in bestimmte Netze.

    Gruß Tim

    Antworten

    • @Tim: Danke für den Tip mit ZIELNETZ. Ist wirklich genial, konnte dadurch meine Telefonosten um 30% senken. Die Statistik ist auch super, damit sehe ich endlich in welche Netze ich wieviel telefoniert habe und kann dementsprechend meine Tarifstruktur anpassen.

      Gruß Marek

      Antworten

  33. nette Auflistung, Shazam und Locale haben mir noch gefehlt =)

    ein für mich weiteres must-have ist ein Launcher.. bis vor kurzem war ich sehr vom LauncherPro begeistert, vorallem wegen dem flüssigen App-Drawer und der netten Widgets die die app mitbringt. Bin aber momentan auch fleissig den Go Launcher am testen – bietet noch mehr features :D

    sind auch beide kostenlos:
    http://www.apkmarket.de/go-launcher-ex/
    http://www.apkmarket.de/launcherpro/

    beste grüße aus warschau
    marie

    Antworten

  34. Pingback: Die besten Android Apps | 2-Blog | linkhalde

  35. Pingback: Die besten Android Apps | 2-Blog | linkhalde

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.